Aufarbeitung des Olympia-Attentats 1972:Geschichte einer unendlichen Enttäuschung

Lesezeit: 3 min

Aufarbeitung des Olympia-Attentats 1972: "Sie haben nicht einmal den minimalen Versuch unternommen, Menschenleben zu retten": Der israelische Geheimdienst Mossad gab den deutschen Sicherheitsbehörden eine Mitschuld am Blutbad in Fürstenfeldbruck.

"Sie haben nicht einmal den minimalen Versuch unternommen, Menschenleben zu retten": Der israelische Geheimdienst Mossad gab den deutschen Sicherheitsbehörden eine Mitschuld am Blutbad in Fürstenfeldbruck.

(Foto: Heinz Gebhardt/imago images)

Lügen, verdrängen, schönreden - was die Hinterbliebenen der israelischen Attentatsopfer an den Deutschen bis heute erzürnt.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

Die Stimmung in Israel kippt in wenigen Stunden. Am Morgen des 6. September 1972, als das ganze Ausmaß des Massakers von Fürstenfeldbruck erkennbar ist, sind es israelische Medien und einzelne Politiker, die wütend auf die Deutschen schimpfen. Ministerpräsidentin Golda Meir hält sich zunächst zurück. Sie telefoniert mit Bundeskanzler Willy Brandt, der ihr zum Tod der elf israelischen Olympioniken derart mitfühlend kondoliert, dass die Regierungschefin anschließend ihre Leute zur Mäßigung mahnt. Sie schickt sogar einen Brief nach Bonn. "Wir wissen zu schätzen, was Ihre Regierung in einem verzweifelten Versuch unternommen hat, um das Leben unserer Sportler zu retten, ohne der brutalen Einschüchterung nachzugeben", schreibt sie an Brandt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB