Geschlechtsangleichungen:"Man kann sich nicht einfach einen neuen Körper bestellen"

Lesezeit: 4 min

Geschlechtsangleichungen: 750 geschlechtsangleichende Operationen im Jahr: "Eine Ausbildung gibt es nicht, und das ist ein Problem", sagt Oliver Markovsky.

750 geschlechtsangleichende Operationen im Jahr: "Eine Ausbildung gibt es nicht, und das ist ein Problem", sagt Oliver Markovsky.

(Foto: Robert Haas)

Chirurg Oliver Markovsky hat sich auf Transsexualität spezialisiert. Ein Gespräch über den Wunsch, im Stehen pinkeln zu können, und den vermeintlichen Hype um Geschlechtsangleichungen.

Von Elisa Schwarz

Oliver Markovsky, 41, ist Leiter des Zentrums für geschlechtsangleichende Chirurgie an der chirurgischen Klinik München-Bogenhausen. Im weißen Kittel kommt er in den Besprechungsraum, in der Brusttasche ein paar Filzstifte. Die braucht er, wenn er seinen Patienten erklärt, was man als Laie nur schwer versteht - wie aus einer Vagina ein Penis werden kann und umgekehrt. Dann malt er auf einer Flipchart die Anatomie des Menschen auf. Erklärt. Zeigt Bilder. 750 geschlechtsangleichende Operationen haben Markovsky und sein Team 2018 durchgeführt. 2010 waren es rund 150.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB