Wiesn in München:"Oktoberfest" ist jetzt geschützte Marke - EU-Behörde genehmigt Antrag

Oktoberfest

Im Jahr 2019 konnte die Wiesn noch stattfinden, dann folgte zwei Jahre in Folge eine coronabedingte Absage.

(Foto: dpa)

Zunächst gilt der Markenschutz nur bis 2026. Die Münchner Stadtverwaltung will so Oktoberfest-Profiteuren vorbeugen.

Das Oktoberfest ist weltbekanntes Aushängeschild Münchens. Damit einher gehen Geschäftsideen, die die Bekanntheit der Wiesn ausnutzen wollen, ohne dass die bayerische Landeshauptstadt etwas davon hätte. Dem ist nun ein Riegel vorgeschoben: Nach fünfjähriger Prüfung durch die EU-Behörde für geistiges Eigentum (EUIPO) ist das "Oktoberfest" zur geschützten Marke geworden. Das im spanischen Alicante ansässige Amt hat den Antrag der Münchner Stadtverwaltung genehmigt und die Marke nunmehr mit dem Status "registriert" auf ihrer Webseite veröffentlicht.

Der Markenschutz gilt zunächst bis 2026. Die Münchner Stadtverwaltung will damit Oktoberfest-Profiteuren vorbeugen. Geschützt ist der Begriff nunmehr für 22 "Produktklassen" von Seife über Kreditkarten bis zum Uniformverleih, inklusive Tourismuswerbung.

Der Schutz der Marke Oktoberfest bedeutet nicht, dass Oktoberfest-Imitate von Brasilien über Malaysia bis in die USA grundsätzlich nicht mehr stattfinden könnten. Ärger in München ausgelöst hatte jedoch der Plan einiger Geschäftsleute, in Dubai ein Ersatz-Oktoberfest in großem Maßstab aufzuziehen.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MuenchenHeute@2x

Newsletter abonnieren
:München heute

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema