Oktoberfest und Corona:Die größte Verbrüderung gegen die Wirklichkeit

Lesezeit: 5 min

Oktoberfest und Corona: Die Wiesnwirte rechnen für ein Oktoberfest 2022 mit ähnlichen Besucherzahlen wie 2019.

Die Wiesnwirte rechnen für ein Oktoberfest 2022 mit ähnlichen Besucherzahlen wie 2019.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Die Wiesn ist ein Superspreading-Event mit Ansage. Ein jeder Besucher ahnt das, und trotzdem werden Millionen mitmachen. Warum?

Essay von Bernd Kramer

Wann ging es los mit dieser Pandemie? Und wann war sie zu Ende? Wenn Historikerinnen sich eines Tages auf Daten festlegen sollten, dann könnte ihre Wahl so ausfallen: Den Anfang der langen Corona-Jahre in Deutschland markiert eine Karnevalssitzung im Kreis Heinsberg im Februar 2020 - und ihr Ende ist das Münchner Oktoberfest. Diese Wiesn wirkt jedenfalls wie eine gigantische Beerdigungsfeier, mit der eine müde gewordene Gesellschaft endgültig alle Lockdowns und Eindämmungsmaßnahmen zu Grabe trägt. Es ist ein Wahnsinn, ein Wagnis, ein großes Schlussgebet auf alle Entbehrungen der vergangenen zwei Jahre, auf dass sie endgültig der Vergangenheit angehören mögen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Geschichte der Mobilmachung
Putin, der Mann von gestern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB