Nie mussten so viele Hendl dran glauben wie 1991: Damals aßen die Wiesnbesucher 807.710 Hendl. Doch bis heute ist der Verbrauch der gegessenen Broiler zurückgegangen - fast dramatisch. Aus Hendlsicht natürlich erfreulich. "Nur" noch 522.821 - also 1.045.642 Portionen - wurden im vergangenen Jahr bestellt.

Aus dieser Grafik kann man offenbar schlussfolgern: Den Besuchern des Oktoberfests geht es inzwischen mehr ums Trinken als ums Essen. Denn, wie beschrieben, der Bierabsatz ging keineswegs zurück. Im Gegenteil. Allerdings wird auch das kulinarische Angebot auf der Wiesn von Jahr zu Jahr breiter, auch deswegen werden wohl weniger Hendl verzehrt. 

Bild: sde 26. September 2012, 10:392012-09-26 10:39:25 © Süddeutsche.de/holz