Oktoberfest 1946Dünnbier im Festzelt

Im September 1946 feiert die Stadt die erste Wiesn nach dem Krieg: Schießbuden sind verboten, die Krinoline aber dreht ihre Runden.

Von Wolfgang Görl

In seinem Buch "Schellingstraße 48" erinnert sich der Schriftsteller Walter Kolbenhoff an die Ankunft im zerstörten München nach Kriegsende. "Ich ging zögernd durch ein paar Pfade, die frei geschaufelt waren, in Richtung einer Kirche und eines großen gotischen Bauwerks, das wohl einmal das Rathaus gewesen sein musste. Mal konnte man kilometerweit sehen, dann wieder ging man durch Schluchten, zu beiden Seiten ragten die Trümmerhaufen hoch (. . . ) Ich suchte nichts. Ich hatte nur die Stadt sehen wollen. Aber es gab keine Stadt. Es gab nur diese, den Geist betäubende Wüste."

Bild: Fotoarchiv Otfried Schmidt/Süddeutsche Zeitung Photo 13. September 2016, 15:192016-09-13 15:19:48 © SZ/ebri