bedeckt München
vgwortpixel

Oktoberfest:Brutale Schläger brechen Münchner den Schädel

Zwei Brüder aus den USA geraten nach einem Wiesn-Besuch mit dem 24-Jährigen in Streit und verlieren vollkommen die Kontrolle.

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen ist ein Wiesn-Besucher derart brutal zusammengeschlagen worden, dass er mit schweren Kopfverletzungen und einer Hirnblutung operiert werden musste. Wie die Polizei berichtet, traf es am Montagabend einen 24-jährigen Italiener, der in München lebt.

Zusammen mit einem Freund befand er sich gegen 21.15 Uhr auf dem Heimweg, als er beim Warten vor einer roten Ampel mit zwei US-amerikanischen Brüdern in Streit geriet. Laut Polizei waren alle Beteiligten stark alkoholisiert. Einer der Männer, ein 29-Jähriger aus Florida, soll den Münchner gepackt und festgehalten haben, damit sein Bruder, ein 30-Jähriger aus Massachusetts, ungehindert auf das wehrlose Opfer einprügeln konnte.

Anschließend schleuderten sie den blutenden Münchner mit einem Hebelwurf zu Boden. Die beiden Täter brachen ihrem Opfer den Schädel und das Felsenbein, ein besonders harter Teil des Schläfenbeins. Ein zufällig vorbeiradelnder Rikschafahrer sah den Angriff und verständigte Polizisten, die gerade in der Nähe standen. Die US-Brüder, die für einen Wiesn-Besuch nach München gekommen waren, wurden sofort festgenommen.

© SZ vom 28.09.2017 /libo
Oktoberfest Schräge Vögel, eine Rutschpartie und misslungene Flirtversuche

Oktoberfest

Schräge Vögel, eine Rutschpartie und misslungene Flirtversuche

Zwölf Stunden lang twittert die Münchner Polizei von ihren teils skurrilen Einsätzen auf dem Oktoberfest.

Zur SZ-Startseite