bedeckt München
vgwortpixel

Oktoberfest-Bedienungen unzufrieden:Auch die Wirte klagen

Ähnliches ist von Wirten zu hören, wenngleich sie nicht über Umsatzeinbußen in größerem Stil klagen. Aber sie bemerken auch, dass die Kundschaft sich verändert. Tendenziell kämen noch mehr junge Menschen in sein Zelt, sagt zum Beispiel Christian Schottenhamel - und auch mehr Touristen, die auch ohne Reservierung Platz fänden. Das sei vor allem an den Werktagen und tagsüber der Fall. Die Münchner, so sagt er, müssten arbeiten. Früher hätten sich die Menschen einen Tag frei genommen, wenn mittags reserviert gewesen sei. "Ohne Reservierung kommen die gar nicht spontan auf die Wiesn." Höchstens auf die Oide Wiesn, die, wie Schottenhamel meint, auf jeden Fall positiv zu einer Entzerrung der Publikumsmassen beigetragen habe.

Andere Wirte sehen das ähnlich, und auch Brauereichefs, Michael Möller von Hofbräu etwa. Auch er hat Veränderungen entdeckt: Mehr junge Menschen in den Zelten und weniger Wechsel an den Tischen. "Die jungen Leute sind froh, wenn sie einen Platz ergattert haben und gehen dann auch nicht mehr weg. Leider wirkt sich das schon auf den Umsatz aus, wir sind aber trotzdem zufrieden." Die Bilanz von Wirtesprecher Toni Roiderer fällt ähnlich aus. "Es ist ganz einfach: Es sind definitiv mehr junge Leute da als früher."

Das war aber ursprünglich nicht im Sinne von Wiesnchef Reiter, der die neuen Reservierungsregeln im Stadtrat durchgesetzt hatte. Seinen Vorstoß, insgesamt mehr als 100.000 Plätze zusätzlich in den Zelten reservierungsfrei zu halten, hatte er damit begründet, vor allem älteren Münchnern wieder einen Spontanbesuch auf der Wiesn ermöglichen zu wollen. Inzwischen räumt auch er ein, mehr junge Menschen in den Zelten gesehen zu haben. Trotzdem meint er: "Es geht entspannt zu, viele reden bairisch, bisher läuft alles prima." Die Ursache für die Klagen der Bedienungen sieht er daher weniger in den Reservierungsregeln als im Bierpreis. "Mir wären 9,50 Euro für die Maß auch lieber gewesen, dann hätten die Bedienungen pro Liter 50 Cent Trinkgeld bekommen und nicht nur 15 wie jetzt."

Dass die Münchner Firmen so viel großzügiger gewesen sein sollen, die nun nicht mehr reservieren durften, glaubt Reiter indes nicht. Da habe oft allenfalls der Chef Trinkgeld gegeben, nicht aber der einzelne Mitarbeiter. Von den Wirten gebe es jedenfalls bislang keine Klagen über die neue Praxis, sagt er. Allerdings stelle das bevorstehende "Italiener-Wochenende" für alle noch einmal eine Herausforderung dar. "Man muss abwarten. Bislang bin ich sehr zufrieden, aber wie es gelaufen ist, weiß man erst am Ende." Dann, so sagt er, würden sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und "schauen, was wir verbessern können". Änderungen der neuen Reservierungsregeln sind dabei wohl nicht ausgeschlossen.

© SZ vom 27.09.2013/wib
Zur SZ-Startseite