Beobachtungen zum Oktoberfest:Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders

Lesezeit: 4 min

Oktoberfest 2022: Opening Day

Neustart nach der Pandemie - die Wiesn fühlt sich nich nur wegen Corona in diesem Jahr anders an.

(Foto: Getty Images)

In den Festzelten zeichnet sich deutlich ein Wandel ab, auch welche Personen das Oktoberfest besuchen, scheint sich zu ändern. Woran liegt das? Eine kleine Soziologie des Festes.

Von Franz Kotteder

Zu den vielen Absonderlichkeiten des Oktoberfests, die man Auswärtigen schwer erklären kann, zählt der größte Skandal der ersten Festwoche: In einem Bierzelt wurde zu viel Blasmusik gespielt! Tatsächlich ging schon nach drei Tagen Wiesn ein wahrer Shitstorm über das Bräurosl-Festzelt und seinen Wirt Peter Reichert nieder. Er hatte die Blaskapelle Josef Menzl aus der Nähe von Regensburg verpflichtet; sie gilt nicht nur unter Profimusikern als beste Blaskapelle Bayerns, die auch schon das Straubinger Gäubodenfest gerockt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite