Obermenzing:Brand in Mehrfamilienhaus zufällig entdeckt - 27 Menschen evakuiert

Die Besatzung eines Polizeihubschraubers bemerkte das Feuer beim Rückflug von einem Einsatz. Der Dachstuhl war aus bislang unbekannter Ursache in Brand geraten. Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen im Einsatz.

Von Joachim Mölter

In Obermenzing ist in der Nacht zum Donnerstag ein Mehrfamilienhaus aus noch ungeklärten Gründen in Brand geraten, verletzt wurde aber niemand. Da die Statik des Gebäudes in der Höhenkircherstraße in Mitleidenschaft gezogen worden war, mussten die 27 Bewohner anderweitig untergebracht werden. 16 kamen in eine Notunterkunft, die übrigen bei Verwandten oder Bekannten unter.

Die Besatzung eines Polizeihubschraubers, die gerade auf dem Rückflug von einem anderen Einsatz war, hatte den Brand zufällig entdeckt und gegen 3.30 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Als die mit insgesamt 13 Fahrzeugen am Brandort nahe der Einmündung der Meyerbeer- in die Verdistraße eintraf, stand der Dachstuhl des Hauses auf etwa 25 Meter Länge in Flammen. Bis auf einen 83 Jahre alten Mann, der aus dem Gebäude begleitet werden musste, konnten die übrigen Bewohner das Haus eigenständig verlassen.

Um kurz vor fünf Uhr hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten dauerten noch zwei weitere Stunden. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehr als 100 000 Euro.

© SZ.de/moe - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Gerichtsprozess
:Raser soll nach tödlichem Unfall in Haft

Drei junge Menschen starben, als der 60-Jährige mit Tempo 128 auf der Wasserburger Landstraße ungebremst ins Heck eines wartenden Autos fuhr. "Er wusste, dass er einen schweren Wagen fährt, quasi eine Waffe", sagt der Anwalt der Familie eines Opfers.

Von Susi Wimmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: