Oberhaching:Aus Leidenschaft

Der Liberale Axel Schmidt will politische Alternativen aufzeigen

Von Iris Hilberth, Oberhaching

Wer in Oberhaching die FDP-Plakate zur Bundestagswahl sieht, fragt sich vielleicht: Er schon wieder? Ja, er schon wieder. Axel Schmidt, der Dauerkandidat. 2020 bei der Bürgermeisterwahl, jetzt bei der Abstimmung für Berlin. Auf Listenplatz 21 hat seine Partei ihren Bezirksvorsitzenden gesetzt. Damit es für ein Mandat reichte, müsste die FDP bei 17,6 Prozent landen. "Ich liebe Wahlkampf", sagt Schmidt trotzdem. Dass seine Chancen ähnlich dürftig sind wie bei der Kommunalwahl, schmälert seine Motivation kaum. "Es geht auch darum, Alternativen aufzuzeigen. Die Demokratie lebt davon."

Oberhaching: Axel Schmidt, 53, arbeitet für den Chemiekonzern Wacker und ist weit herumgekommen in der Welt. Seit vier Jahren wohnt er wieder in Oberhaching.

Axel Schmidt, 53, arbeitet für den Chemiekonzern Wacker und ist weit herumgekommen in der Welt. Seit vier Jahren wohnt er wieder in Oberhaching.

(Foto: Claus Schunk)

Schmidt ist in den vergangenen Jahren sieben Mal umgezogen, hat in Amerika gelebt, in Italien und in der Steiermark, hat 70 Länder bereist. Seit vier Jahren ist er zurück in Oberhaching, wo er mit seiner Frau und den beiden inzwischen erwachsenen Kindern 2007 ein Haus gebaut hatte, bevor seine Firma ihn wieder nach Amerika schickte. Als Diplom-Kaufmann gehört er zur mittleren Führungsebene beim Chemiekonzern Wacker. Zur Schule gegangen ist Axel Schmidt in Ottobrunn, dort begann er auch, sich politisch zu engagieren, zunächst in der Schüler-Union. Zur FDP fand er als Student durch Hildegard Hamm-Brücher. "Es war eine Offenbarung, diese Frau zu erleben", beschreibt der heute 53-Jährige die Begegnung mit der Grande Dame der Liberalen.

Direktmandat

Acht Kandidaten bewerben sich im Bundestagswahlkreis München-Land, der den gesamten Landkreis München umfasst, um das Direktmandat. Sechs von ihnen stellen wir auf dieser Seite vor. Bei der ersten Bundestagswahl 1949 hatte der Bewerber der Bayernpartei die Mehrheit der Erststimmen geholt, bei den Wahlen seitdem siegte stets der CSU-Vertreter. Längst ist aber im einst strukturkonservativen Landkreis München mit seinen heute 360 000 Einwohnern etwas in Bewegung geraten, sodass Experten bei der Wahl am 26. September den Grünen zumindest eine Chance aufs Direktmandat einräumen. Porträts des amtierenden Abgeordneten Florian Hahn (CSU) und seines Herausforderers Toni Hofreiter (Grüne) erscheinen in den kommenden Tagen. ust

1994 kandidierte Schmidt schon einmal für den Bundestag, ohne Erfolg. Aufgeben kommt für ihn aber nicht in Frage, Faulheit kann er nicht leiden. Sich reinhängen, Willen zeigen, Leistung bringen, das ist ihm wichtig. Und was seine Kandidaturen betrifft, natürlich auch die Lust, mitzureden, Argumente auszutauschen. Politik sei für ihn kein Beruf, sondern eine Leidenschaft, sagt Schmidt. Er finde es richtig, wenn Amtszeiten begrenzt werden, wenn es Lobbyregister gibt und wenn der Bundestag verkleinert wird. Vor allem sollten dort nicht nur Polit-Profis sitzen, sondern auch Quereinsteiger.

Seine Ideen hat Schmidt in einem Zwölf-Punkte-Programm zusammengefasst. Mut zu Neuem nennt er das. Die Regierung sei gelähmt, auch das Parlament könne neue Sichtweisen gut gebrauchen: "Vor allem brauchen wir mehr Geschwindigkeit." Deutschland sei überreguliert. In anderen Ländern sei es zum Beispiel viel einfacher, Firmen zu gründen. "Bei uns ist alles extrem komplex und abschreckend." Für die Region steht das Thema Wohnraum auf seiner Agenda. Potenzial sieht er noch im Nordosten. Auch müsse man mehr auf Genossenschaften und Erbpacht setzen. Um die Verkehrsinfrastruktur zu verbessern, kann er sich Schienen am Autobahnring A 99 entlang vorstellen.

© SZ vom 06.09.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB