bedeckt München 14°

Nymphenburg:"Ich war eigentlich nie so sehr der fromme Typ"

Die Abtei Venio (Kloster), 2021

Schwester Francesca ist seit Januar als Äbtissin in München tätig.

(Foto: Robert Haas)

Die Benediktinerinnen der Abtei Venio verbinden ein Leben im Kloster mit ganz gewöhnlichen Berufen. Für die Äbtissin ist der Ansatz ein Schlüssel zur Zukunft der Klöster.

Von Mira Brünner, Nymphenburg

In einem großen, gelben Gartenhaus in der Nähe von Schloss Nymphenburg ist eine alte Münchner Besonderheit zu finden, bescheiden und ein bisschen versteckt: die Benediktinerinnenabtei Venio. An diesem Nachmittag wirkt das Gartenhaus wie ausgestorben. Abgesehen von Schwester Francesca, die eine der weißen Türen zu einem Besprechungsraum öffnet. Im Januar erst ist sie zur Äbtissin gewählt worden und aus der Prager Niederlassung der Abtei Venio in die Zentrale nach München gezogen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
Flügelspiele im Team Laschet
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Reden wir über Geld
"Mein Job ist: die Geiseln zurückzubekommen, heil und gesund"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
geschütteltes kind
SZ-Magazin
In seinen Armen
Zur SZ-Startseite