bedeckt München 25°

München heute:Judenfeindliche Attacken / Stammstrecke unter Wasser

Münchner demonstrieren 2018 gegen Antisemitismus. Zum Zeichen der Solidarität tragen viele eine Kippa.

Münchner demonstrieren 2018 gegen Antisemitismus. Zum Zeichen der Solidarität tragen viele eine Kippa.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Samstagabend, mitten in Schwabing, am Sabbat. Ein Rabbiner und seine Söhne, die gerade aus der Synagoge kamen, werden beleidigt und angespuckt. Erst von einem Mann. Und als der weg war, von einer bis dahin offenkundig unbeteiligten Frau.

Und während die Attacke noch berichtet und analysiert, bewertet und verurteilt wird, während über die möglichen Täter diskutiert wird, kommt die nächste Hiobsbotschaft: eine antisemitische Schmiererei im Treppenhaus vor der Wohnung eines Mitglieds der jüdischen Gemeinde. Eine Drohung offenbar. Im Posteingang am selben Tag: eine judenfeindliche Drohmail, eine aus einer bundesweiten Serie, voller Hass und Menschenverachtung.

Die Zahl judenfeindlicher Straftaten in München nimmt Jahr für Jahr um die Hälfte zu. Hinter den meisten der hasserfüllten Taten stecken Rechtsextremisten. Woher die Polizei das weiß? Weil die Täter sich häufig ohne Scheu zu erkennen geben. Im Internet. Oder auf offener Straße.

Münchens Ehrenbürgerin und Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde, Charlotte Knobloch, hat recht - es ist eine neue Dimension des Antisemitismus. Und sie betrifft uns alle. Deshalb ist es so wichtig, immer und immer wieder über den Judenhass zu berichten, der sich im Alltag einzunisten beginnt. In all seinen Erscheinungsformen. Auch in München.

DER TAG IN MÜNCHEN

Wasserschaden legt S-Bahn lahm Viele Fahrgäste werden ausgebremst, weil zwischen Hauptbahnhof und Hackerbrücke die Gleise auf einer Länge von 150 Metern überflutet sind - als die Feuerwehrpumpen überfordert sind, übernimmt das Technische Hilfswerk. Zum Artikel

ADAC hat Park-and-Ride Anlagen im Großraum München getestet Vor allem Pendler nutzen die Parkplätze an U- und S-Bahnstationen. Der Verkehrsclub regt an, das Angebot auszubauen. Doch das ist in München gar nicht so einfach. Zum Artikel

15 Millionen Momente für die Ewigkeit Das Hamburger Magazin "Stern" schenkt der Bayerischen Staatsbibliothek sein analoges Bildarchiv. Für das Institut bedeutet das einen enormen Zuwachs - und einen Paradigmenwechsel. Zum Artikel

Autorennen endet an der Tunnelwand Zwei 20-Jährige rasen mit ihren Autos über den Mittleren Ring. Dann verliert einer der beiden die Kontrolle über seinen Wagen Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite