Ausstellung im NS-Dokumentationszentrum:Was wird sein, wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt?

Lesezeit: 3 min

Ausstellung im NS-Dokumentationszentrum: Von Monitor zu Mensch: Das NS-Dokumentationszentrum will mit einer Ausstellung die Erlebnisse von Zeitzeugen digital erhalten, aber auch den Blick auf die Gesellschaft lenken.

Von Monitor zu Mensch: Das NS-Dokumentationszentrum will mit einer Ausstellung die Erlebnisse von Zeitzeugen digital erhalten, aber auch den Blick auf die Gesellschaft lenken.

(Foto: Stephan Rumpf)

Schon bald wird es keine Menschen mehr geben, die das Grauen des Holocausts erlebt und überlebt haben - und die davon erzählen könnten. Wie also macht man ihre Geschichten zu solchen, die bleiben?

Von Jakob Wetzel

Es sind mehr als 70 Jahre vergangen, doch da sind noch immer diese Träume. Und jetzt, vor der Kamera des Bayerischen Fernsehens, überwältigen Senek Rosenblum die Gefühle. Der Münchner sitzt in seinem Sessel, im Hintergrund eine Kommode mit Familienfotos. Seine Stimme stockt. Er habe viel Glück gehabt, sagt Rosenblum in die Kamera. Der heute 85-Jährige ist als Kind aus dem Warschauer Ghetto entkommen und hat in verschiedenen Verstecken überlebt. Vor Jahren hat er seine Geschichte in einem Buch verarbeitet ("Der Junge im Schrank"). Nachts aber, sagt er, plagten ihn zuweilen noch heute Gedanken, "wie ich ein Schwein wie den Göring umbringen kann".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB