bedeckt München

Neuperlach:Räume für Engagement

Wohnblock an Wohnblock mehr oder weniger gefällig aneinander zu reihen, das sichert noch lange keine gute Gemeinschaft der Menschen, die darin leben. Das weiß man auch bei der Stadt. Sie bemüht sich deshalb schon seit Längerem, diesen Prozess für ein gutes Miteinander aktiv zu gestalten. Eine wichtige Funktion erfüllen dabei Nachbarschaftstreffs. Die Vollversammlung des Stadtrats hat deshalb in ihrer jüngsten Sitzung mit Mehrheit beschlossen, einen solchen im Neubaugebiet an der Carl-Wery-Straße zu errichten.

Neuperlach Süd wurde im Rahmen der Bebauung von Neuperlach als letzter Bauabschnitt zwischen 1980 und 1991 realisiert. Trotz niederer Blockrandbebauung ist die Siedlungsdichte hier hoch. Mit der Wohnanlage Carl-Wery-Straße, die durch die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewofag errichtet wurde, sind weitere 377 geförderte Wohnungen hinzugekommen, darunter auch 38 Wohnungen mit Direktbelegung (ehemals KomproB). In unmittelbarer Nachbarschaft finden sich laut Beschlussvorlage des Sozialreferats auch 264 geförderte Wohnungen der GWG. Deren Bewohnerinnen und Bewohner sollen durch den geplanten Nachbarschaftstreff ebenfalls einen Raum zum Austausch und Engagement finden. Außerdem wird laut Verwaltung entlang der Bahnlinie derzeit ein weiteres Baugebiet mit mehr als 700 Wohnungen mit Münchner Mischung (30 Prozent geförderter Wohnraum) projektiert. Auch für diese Bewohnerschaft soll der Nachbarschaftstreff künftig offen stehen.

© SZ vom 21.11.2020 / gru
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema