bedeckt München -1°

Neuperlach:Konzernumbau geht weiter

Zentrallabor Neuperlach Richtfest München Klinik

Stoßen auf das künftige Zentrallabor an (von links): Dietmar Pawlik, Susanne Diefenthal und Axel Fischer.

(Foto: Privat)

Die München Klinik feiert Richtfest für das neue Zentrallabor

Nach einer Bauzeit von acht Monaten ist der Rohbau des neuen Zentrallabors der München Klinik am Standort Neuperlach abgeschlossen. Rund 50 Gäste bestehend aus kompletter Rohbaumannschaft, Architekten, Planern und weiteren Projektbeteiligten feierten am Freitagnachmittag gemeinsam den Meilenstein mit einem traditionellen Richtfest.

Laut Mitteilung des städtischen Krankenhauskonzerns kostet das Gebäude rund 23 Millionen Euro und soll bis Ende 2020 fertiggestellt sein. Weitere rund 20 Millionen Euro investiere die München Klinik in die labortechnische Ausstattung. Die Inbetriebnahme des neuen Zentrallabors ist im Jahr 2021 geplant. "Mit dem neuen Zentrallabor können wir künftig die Versorgung qualitativ hochwertig und gleichzeitig noch effizienter gewährleisten. Von einer deutlich höheren Geschwindigkeit und Genauigkeit bei Untersuchungen profitieren unsere Patientinnen und Patienten", sagt Axel Fischer, der Vorsitzende der Geschäftsführung der München Klinik. Er fügt hinzu: "Gleichzeitig reduzieren sich für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem die wiederkehrenden manuellen Tätigkeiten. Insgesamt profitieren sie auch von einem künftig hochmodernen Arbeitsumfeld und optimierten Laborprozessen."

Im Rahmen der Neuausrichtung investiert die München Klinik in den kommenden Jahren rund eine Milliarde Euro in Neubauten und Modernisierung der Standorte. Es handelt sich dabei um eines der größten Zukunftsprojekte im deutschen Gesundheitswesen. Aktuell laufen neben dem Laborneubau die Großbauprojekte der München Klinik parallel an den drei Standorten Schwabing, Bogenhausen und Harlaching.

Moderne Labordiagnostik ist eine wesentliche Voraussetzung für eine hochwertige Patientenversorgung. Rund sieben Millionen Analysen werden heute schon pro Jahr in der München Klinik im Rahmen der Patientenversorgung in der Klinischen Chemie vorgenommen.

© SZ vom 30.11.2019 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema