bedeckt München

Neuperlach:Eigentum schützt

SPD fordert Kauf der Kiesgrube am Friedrich-Panzer-Weg

Von Hubert Grundner, Neuperlach

Erst vor Kurzem hat sich die SPD-Fraktion im Bezirksausschuss (BA) Ramersdorf-Perlach für den Biotop- und Trinkwasserschutz rund um die ehemalige Kiesgrube am Friedrich-Panzer-Weg starkgemacht. In ihrem Antrag formulierten die Lokalpolitiker eine Reihe von Fragen, die letztlich auf die möglichen Ursachen abzielten, warum in den Monaten nach der Jahreswende der Wasserpegel des Weihers so stark gefallen ist. Die Antworten der Verwaltung stehen noch aus, doch schon jetzt hat der BA gewissermaßen den zweiten Teil des SPD-Antrags nachgeschoben, in dem es um Eigentumsverhältnisse geht. So hatten die Sozialdemokraten vorgeschlagen, das Kommunalreferat dazu aufzufordern, seine ablehnende Haltung bezüglich des Erwerbs beziehungsweise Teilerwerbs der ehemaligen Kiesgrube aufzugeben und zeitnah die nötigen Schritte zum Erwerb und zum nachhaltigen Biotop- und Trinkwasserschutz einzuleiten. Falls dies nicht zeitnah möglich sei, seien entsprechende Grunddienstbarkeiten einzutragen.

Diese Forderung hat sich die Mehrheit im BA zwar nicht direkt zu eigen gemacht. Auf Empfehlung des Unterausschusses Bauvorhaben, Stadtplanung und Stadtteilentwicklung beschloss das Gremium jetzt aber, nochmals sachkundige städtische Vertreter einzuladen.

Dabei solle dann die Frage erörtert werden, ob die Stadt das Grundstück vom jetzigen Eigentümer übernehmen könnte. Nur auf die Weise, so die Ansicht der SPD, lasse sich der Biotop- und Trinkwasserschutz rund um den kleinen Baggersee dauerhaft sicherstellen und zugleich für die Naherholung der Menschen bewahren.

© SZ vom 17.10.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema