bedeckt München 15°

Neue Heimat:Verzweifeln auf Rezept

Stethoskop und Rezeptformulare

Ohne Rezept gibt es viele Arzneimittel in Deutschland nicht.

(Foto: dpa)

Unsere Kolumnistin war es aus ihrer Heimat gewohnt, Medizin zu bekommen, ohne vorher den Arzt zu fragen. In München funktioniert das allerdings nicht.

Ich war neu in München, hatte aber mein altes Problem aus Uganda: eine Schilddrüsenüberfunktion - und keine Medikamente mehr. Ich ging also in die Apotheke und erklärte der Frau hinterm Tresen, dass ich eine spezielle Medizin benötige. Der Einfachheit halber zeigte ich ihr die leere Schachtel. Doch einfacher wurde es dadurch nicht. Zu meiner Überraschung bat mich die Frau, ein Rezept vom Arzt zu holen. Rezept? Dieses Wort war mir unbekannt.

Ich dachte, sie mache Witze. Ich habe sogleich eine andere Apotheke ausprobiert und noch eine dritte, aber die Antwort war immer die gleiche: nicht ohne Rezept. Und das trotz meiner erkennbaren Symptome: Die Augen geweitet, der Hals geschwollen. Es half alles nichts. Keine Chance, die Apotheken-Mitarbeiter davon zu überzeugen, mir das Medikament zu verkaufen. Ich brauchte also ein Rezept.

Freizeit in München Verreisen? Nicht ohne meine Papiere!
Neue Heimat

Verreisen? Nicht ohne meine Papiere!

Die deutsche Bürokratie ist manchmal unnachgiebig. Das musste auch unsere Kolumnistin feststellen, als sie mit ihrer kleinen Tochter nach London wollte.   Kolumne von Lillian Ikulumet

Der Münchner geht zu diesem Zweck zu seinem Hausarzt. Ich erzählte ihm erst gar nicht von meiner Erkrankung, sondern verlangte schlicht das Rezept für mein Schilddrüsenarzneimittel. Doch auch ihn überzeugte die Schachtel nicht restlos. Er bestand darauf, mehrere Tests zu machen - und schickte mich schließlich zu einem Spezialisten. Es wurde immer komplizierter. In diesem Moment hätte ich diese Stadt wirklich verfluchen können.

In Uganda bekommt man Medikamente so einfach wie einen Sack Getreide. Ein Rezept haben dort die wenigsten schon mal in der Hand gehalten. Alleine schon, um teure Arztbesuche zu vermeiden. Praktischerweise sind viele Apotheken geschäftstüchtig orientiert: Solange man den Apothekern Symptome zeigen kann, bekommt man auch das gewünschte Präparat. Man geht dann mit seinem Problem immer wieder zum selben Apotheker und fragt nach dem bekannten Medikament. Wunderbar unbürokratisch.

In München musste ich nun auf einen Termin beim Spezialisten warten. Es dauerte vier Wochen, ehe ich meine Medizin verschrieben bekam. Auf die Warterei hätte ich gerne verzichtet, der Lohn war aber nun, dass ich punktgenauen Angaben erhielt, wann ich wie viele Milligramm zu mir neben sollte. Ich bekam erstmals zu spüren, wie eng die Regeln hier gefasst sind, und wie ernst Apotheker und Ärzte sie nehmen. Keine Chance, in einer deutschen Apotheke ein verschreibungspflichtiges Medikament ohne gültiges Rezept zu bekommen.

Natürlich gibt es nicht nur Nachteile, im Gegenteil. Viele Medikamente wie etwa Antibiotika oder die Anti-Baby-Pille können ihre Wirkung bekanntermaßen massiv verfehlen, wenn man sie ohne ärztlichen Rat einsetzt. Und wer Schmerzmittel wie ein Hausmittel einsetzt, den kann eine Überdosis Kopf und Kragen kosten - also im übertragenen Sinne. So sehr ich mich manchmal immer noch zusammenreißen muss, wenn ich wieder im Wartezimmer Platz nehme, hat dieses System auch sein Gutes. Seit ich die ärztlich empfohlene Dosierung für meine Schilddrüse einhalte, bin ich das Problem mit der Überfunktion los.

Neue Heimat - Der andere Blick auf München
Vier Flüchtlinge, die in ihrer Heimat als Journalisten gearbeitet haben. Nach dem Porträt werden sie regelmäßig eine Kolumne schreiben. Fotografiert auf der Brücke im SZ-Hochhaus.

Die Autorin: Lillian Ikulumet, 36, stammt aus Uganda. Bis 2010 arbeitete sie dort für mehrere Zeitungen, ehe sie flüchtete. Seit fünf Jahren lebt Ikulumet in München.

Die Serie: Zusammen mit drei anderen Flüchtlingen schreibt Ikulumet für die SZ eine Kolumne darüber, wie es sich in Deutschland lebt und wie sie die Deutschen erlebt. Alle Folgen finden Sie auf dieser Seite...