Nahverkehr Bahn sperrt Stammstrecke wegen Arbeiten, die gar nicht stattfinden

Kein Durchkommen: In den kommenden Nächten ist die S-Bahn-Stammstrecke in München mal wieder gesperrt.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Auch am kommenden Wochenende finden Fahrgäste nachts nur einen sehr ausgedünnten Fahrplan auf der Stammstrecke vor.
  • Grund sind die ursprünglich geplanten Bauarbeiten für den Arnulfsteg.
  • Doch dieser wird nun gar nicht gebaut.
Von Marco Völklein

Aus Sicht von Andreas Barth ist das ganze "eine Blamage für den Wirtschaftsraum München". Vielmehr noch: "Total absurd" findet es der Vertreter des Fahrgastverbands Pro Bahn, dass die Stadt zwar den Bau des geplanten Arnulfstegs östlich der Donnersbergerbrücke vor zwei Wochen abgeblasen hat. Dass die S-Bahn-Kunden aber an diesem Wochenende abends und nachts dennoch einen deutlich ausgedünnten Fahrplan vorfinden. "Da lacht man über den Berliner Flughafen", sagt Barth, "scheitert aber selber an einem Steg für Fußgänger und Radfahrer."

Tatsächlich hatte die Stadt den Bau vor Kurzem gestoppt. Die beauftragten Baufirmen, die STS Stahltechnik aus Regensburg und das Landsberger Unternehmen Assner, hatten kurz zuvor signalisiert, dass sie Fertigungsprobleme haben - und die vereinbarten Termine nicht werden halten können. Bei der Deutschen Bahn (DB) hatte die Stadt aber bereits Eingriffe in den Zugverkehr angemeldet. So hätten die Baufirmen für die Errichtung des 18-Millionen-Euro-Stegs unter anderem zwei Stützpfeiler zwischen die Bahngleise betonieren sowie einige Signale und Oberleitungsmasten versetzen sollen. Das alles wären aufwendige Arbeiten gewesen - und damit sich die DB auf solch heftige Eingriffe in ihren Betrieb vorbereiten kann, müssen Bauarbeiten mit mehreren Jahren Vorlauf angemeldet werden.

Arnulfsteg Stadt stoppt Bau des Arnulfstegs
Wegen Fertigungsproblemen

Stadt stoppt Bau des Arnulfstegs

Die beauftragten Firmen können die Termine nicht einhalten. Planer befürchten nun eine jahrelange Verzögerung.   Von Marco Völklein

Allerdings ist es für den Schienenkonzern ebenso schwierig, einmal angemeldete Eingriffe kurzfristig wieder zurückzunehmen. Denn Sinn und Zweck der langwierigen Vorbereitungen ist es ja, dass die Planer die Fahr-, Dienst- und Wagenumlaufpläne anpassen können. Hinzu kommt: Oft sind nicht nur die DB und deren Töchter, sondern auch andere Betreiber, beispielsweise die Bayerische Oberlandbahn (BOB) oder der Alex, von einem Eingriff in den Bahnverkehr betroffen. Auch die müssen sich vorbereiten - und tun sich schwer damit, lange Geplantes kurzfristig wieder zurückzunehmen.

Und so war es im Fall des Arnulfstegs konkret so, dass schon am vergangenen Wochenende von Freitagabend bis Montagfrüh jeweils in der Zeit von 20.45 am Abend bis 4.45 Uhr in der Früh nur die Züge der S 4 auf der kompletten Stammstrecke zwischen Pasing und Ostbahnhof fuhren. Die S 8 zum Beispiel wurde über den Bahn-Südring umgeleitet. Die S 2 aus Erding kommend fuhr nur bis zur Hackerbrücke und machte dort kehrt. Genauso läuft es auch an diesem Wochenende. "Und das, obwohl gar nicht gebaut wird", sagt Fahrgastvertreter Barth: "Absurder geht es kaum." Tatsächlich hatte die Stadt die Sperrungen bei der DB bis Freitag nicht widerrufen. Dies werde man erst am Montag tun, erklärte eine Sprecherin des Baureferats. So lange habe man warten müssen, um den Vertrag mit STS Stahltechnik und Assner kündigen zu können.

Barth findet das wenig erfreulich und fordert, "die Fahrgäste angemessen zu entschädigen". So könnten die DB und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) von ihren Abo-Kunden zehn Prozent weniger abbuchen - und dafür die Stadt oder die Firmen in Regress nehmen. "Das wäre den S-Bahn-Nutzern gegenüber nur fair", sagt Barth. Immerhin eine gute Nachricht zeichnet sich ab: Denn eigentlich hatte die Stadt für Mitte August eine Komplettsperrung der Stammstrecke beantragt. Diese dürfte zurückgenommen werden, heißt es bei der Bahn.

Whatsapp SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta
SZ-Dienst

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos.