"Nachspielzeit" von Marcel Reif:Objektiv gegen Bayern

"Nachspielzeit" von Marcel Reif: "Unter den Arschgeigen die Stradivari", sagte ein Zuschauer zu Marcel Reif.

"Unter den Arschgeigen die Stradivari", sagte ein Zuschauer zu Marcel Reif.

(Foto: Robert Haas)

"Deutsche Augen": Marcel Reif stellt sein neues Buch vor

Von maximilian länge

Erstaunlich viele Frauen seien gekommen, bemerkt Marcel Reif, als er das erste Kapitel seines neuen Buchs "Nachspielzeit" aufschlägt. Obwohl es um Fußball gehe. "Das kann ja nur an dir liegen", sagt der Moderator."Etwas plump", befindet der Fußballkommentator, bedankt sich aber artig für das Kompliment. Dann beginnt Reif, der am Dienstagabend in grauem Sakko mit schwarzem Stecktuch, mit silberner Brille zum silbernem Haar vor 80 Zuhörern auf dem Podium im Jüdischen Museum sitzt, zu lesen. Nicht vom Fußball, sondern von seinem Vater, einem polnischen Juden; einem Tuchhändler, der seine Hemden selbst bügelte, weil seine Frau es ihm nicht gut genug machte und den alle nur den schönen Leo nannten. Vom einstigen Thyssen-Krupp-Vorsitzenden Berthold Beitz, der Reifs damals 18-jährigen Vater vor dem KZ bewahrte. Für Reif der Inbegriff eines Helden und der Grund, warum er im Sport nicht von Helden spricht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB