Nachruf:Die anderen glänzen lassen

Bernd Stockinger, treuer Kostümbildner von Helmut Dietl, ist tot

Von Christian Mayer

Wenn die anderen glänzten, dann strahlte auch er, aber Bernd Stockinger blieb bei Münchner Filmpremieren lieber im Hintergrund. Amüsiert beobachtete er das Treiben auf dem roten Teppich, die Selbstdarstellung der Schauspielerinnen und Schauspieler, die im Film seine Kostüme trugen. Jahrzehntelang arbeitete Stockinger exklusiv für Helmut Dietl, und wer dessen Filme kennt, erinnert sich auch an den besonderen Look der Figuren, diese Münchner Lässigkeit mit der unangestrengten, leicht verspielten Eleganz.

Modelldesignerin Susanne Wiebe und Bernd Stockinger

Schneiderte nicht nur für Film-, sondern auch für Popgrößen wie Tina Turner: Bernd Stockinger.

(Foto: Catherina Hess)

Helmut Fischer etwa trägt als Monaco Franze zunächst Anzug und Hut, er möchte so gerne ein seriöser Herr sein, aber leider kommt ihm da seine Lust am Großstadtabenteuer in die Quere. Von Folge zu Folge kann man beobachten, wie der Kriminalbeamte a. D. Franz Münchinger zwischen Bürgerlichkeit und Boheme changiert, zwischen Staatsoper und Boxring, Smoking und Lederjacke, wobei ihm beides auf den Leib geschneidert ist. Diese Wandlungsfähigkeit ist nicht zuletzt das Werk Stockingers, der genau wusste, was in gewissen Kreisen angesagt war - als Inhaber der Boutique "Sweatheart" in der Leopoldstraße stand er im ständigen Kontakt zu seinen Kundinnen und fungierte als Stilberater, Ideengeber und Seelentröster. Auch Tina Turner, Bianca Jagger oder Iris Berben ließen sich bei ihm blicken.

Kir Royal (6/6)

Senta Berger als Schimmerlos-(Ex-)Freundin Mona tritt in "Kir Royal" erstmals als Sängerin auf - in einem Stockinger-Kostüm.

(Foto: picture-alliance / obs)

Kennengelernt hatten sich der junge Helmut Dietl und der vier Jahre ältere Bernd Stockinger in einem Schwabinger Lokal. Die beiden pflegten eine intensive Arbeitsfreundschaft: "Ich habe die Dreharbeiten mit ihm immer als bezahlten Urlaub betrachtet", erzählte Stockinger einmal. In seiner Wohnung am Gärtnerplatz präsentierte er später gerne die Mappen mit den Zeichnungen für seine Dietl-Figuren: die Kostüme für Senta Bergers Mona aus "Kir Royal"; die Entwürfe für "Rossini", ein Spiegelbild der Münchner Filmszene; das mondäne Abendkleid für Christiane Hörbiger aus "Schtonk". Stockingers Ausstattung war immer auch großes Theater. Für jede wichtige Rolle mussten gleich mehrere Vorschläge her, damit der detailverliebte Dietl am Ende das Gefühl haben durfte, das Beste zu kriegen.

In letzter Zeit ließ es Stockinger ruhiger angehen, auch wenn man ihn öfter beim Spaziergang durchs Glockenbachviertel treffen konnte. Nun ist der Mann, der Helmut Dietls Filmen einen zeitlosen Glanz verlieh, im Alter von 81 Jahren in München gestorben.

© SZ vom 25.09.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB