München heute:Sexismus in der Gastronomie / Diese Pop-Stars kommen 2023 nach München

Lesezeit: 2 min

Sexismus in der Gastronomie

Sexismus ist in der Gastronomie oft an der Tagesordnung.

(Foto: SZ)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Katja Schnitzler

Was erwarten Sie, wenn Sie in München ein Café, ein Restaurant oder eine Bar besuchen? Natürlich Essen und Getränke, für die Sie am Schluss gerne die Rechnung zahlen, weil es gut, vielleicht sogar außerordentlich gut geschmeckt hat. Außerdem einen aufmerksamen und freundlichen Service, so dass Sie sich willkommen fühlen. Damit sind Ihre Erwartungen erfüllt - andere Gäste aber wollen mehr. Viel mehr.

Diese Gäste denken, dass sie mit dem Kauf eines Kaffees oder eines Menüs auch das Recht erworben haben, den Frauen im Service so nahezukommen, wie sie es wollen. Die Grenzüberschreitungen beginnen mit anzüglichen Sprüchen, mit "zufälligen" Berührungen an Arm, Schulter oder Brust. Bis zum festen Kneifen ins Gesäß. Als würden Roboter servieren und nicht Menschen. Und als wäre Grapschen in der Gastronomie ganz normal.

Normal ist es nicht, leider aber alltäglich: Unser Reporter-Team hat mit Kellnerinnen und Köchinnen gesprochen, manche von ihnen haben inzwischen lieber die Branche gewechselt. Denn diese hat offenbar nicht nur ein Problem mit übergriffigen Gästen, sondern auch mit einigen Kollegen und Chefs - die solche Grenzübertritte tatsächlich für normal halten, sozusagen im Lohn inbegriffen. Was Betroffene erleben und wie sie sich wehren können, lesen Sie hier (SZ Plus).

Sollte also bei Ihrem nächsten Besuch in Café, Restaurant oder Bar Ihre Kellnerin äußerst gestresst wirken, könnte das an dem Gast am Nebentisch liegen - oder am Kollegen hinter dem Tresen.

DER TAG IN MÜNCHEN

1516,20 Euro für fünf Betten im Asylheim Von anerkannten Asylbewerbern in städtischen Unterkünften verlangt das Sozialreferat hohe Gebühren - für Zimmer ohne eigene Küche und Bad. Der Freistaat berechnet in seinen Häusern nur einen Bruchteil davon. (SZ Plus)

U-Bahnlinie U9: München droht das nächste Milliarden-Desaster Die Stadtkämmerei schlägt Alarm - die neue U-Bahnlinie sei nicht bezahlbar und solle nicht gebaut werden. Das führt zu einer brisanten Frage: Muss die zweite S-Bahn-Stammstrecke dann schon wieder umgeplant werden? (SZ Plus)

Optimal Records feiert 40-jähriges Bestehen Viel mehr als ein Plattenladen: Optimal Records München ist Lebenseinstellung und Gegenkultur. Zum 40. Bestehen gibt es zwei Konzerte.

S-Bahn-Verbindung zum Flughafen soll besser werden Ein neues Millionenprojekt soll den pannenträchtigen Schienenverkehr zwischen München und dem Airport optimieren. Geplant ist unter anderem ein "Überwerfungsbauwerk".

Corona-Pandemie: Welche Lehren München zieht Der Gesundheitsbeirat hat die Auswirkungen von Corona und die besonderen Herausforderungen einer Großstadt wie München analysiert. Herausgekommen sind auch Vorschläge, was man in Zukunft besser machen könnte.

MÜNCHEN ERLESEN

UNSER FREIZEITTIPP

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema