bedeckt München 20°

Nach Wiesnbesuch:Unbekannter lockt Touristin in Falle

Eine Australierin wird nach einem Wiesnbesuch im Ostpark fast missbraucht. Damit ist erneut eine Touristin auf dem Heimweg vom Oktoberfest nur knapp einer Vergewaltigung entgangen.

Von Susi Wimmer

Erneut ist eine Touristin auf dem Heimweg von der Wiesn nur knapp einer Vergewaltigung entgangen. Ein als "orientalisch aussehend" beschriebener Mann lotste die Australierin in der Nacht auf Dienstag in den Ostpark. Tags zuvor hatte ein Mann mit ähnlicher Personenbeschreibung eine Amerikanerin am U-Bahnhof angesprochen und sie anschließend begrapscht.

Diesmal wurde der Täter am Hauptbahnhof aktiv, wo die 25-jährige Australierin offenbar nach der richtigen U-Bahn zu ihrer Unterkunft suchte. Der Fremde bot ihr Hilfe an, gemeinsam fuhren sie bis zur Haltestelle Quiddestraße. Dort stiegen sie aus, und der Unbekannte dirigierte die betrunkene Frau in den Ostpark.

In der Nähe eines Spielplatzes wurde er zudringlich und warf die 25-Jährige zu Boden. Er schaffte es, ihre Hose zu öffnen und herunterzuziehen. Die Frau wehrte sich massiv, schlug und trat nach dem Mann und schrie laut um Hilfe. Als sich eine Passantin näherte, ließ der Angreifer von seinem Opfer ab und flüchtete.

Die Polizei durchkämmte sofort den Ostpark, jedoch vergeblich. Der Täter ist etwa 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schlank, dunkelhäutig und hat kurzes, glattes Haar. Er trug eine dunkelgrüne Hose im Armeestil und ein weißes Rundhals-T-Shirt. Die Polizei prüft Zusammenhänge zwischen den beiden Taten.

© SZ vom 26.09.2013

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite