Nach Raubüberfall in der Maximilianstraße Haftbefehl gegen achten Verdächtigen

Mit brachialer Gewalt sind sie in ein Juweliergeschäft eingebrochen und haben Schmuck im Wert von etwa 300 000 Euro erbeutet: Nach dem Raubüberfall in der Maximilianstraße hat die Polizei schon sieben Männer festgenommen. Gegen einen achten ist jetzt ein Haftbefehl erlassen worden.

Nach dem Überfall auf einen Juwelier in der Münchner Innenstadt sind die sieben Tatverdächtigen weiter in Untersuchungshaft. Ein achter Verdächtiger, der an der Tatvorbereitung beteiligt gewesen sein soll und noch flüchtig ist, wird mit Haftbefehl gesucht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Nähere Angaben zu dem Gesuchten gab es zunächst nicht.

Fünf Männer hatten den Luxus-Schmuckladen vergangene Woche mit brachialer Gewalt überfallen und waren anschließend zu Fuß geflüchtet. Die Polizei nahm sieben Jugendliche und Männer fest. Vier von ihnen sollen direkt an dem Überfall beteiligt gewesen sein. Ob der fünfte Räuber unter den sieben Festgenommenen oder noch flüchtig ist, ist nach Polizeiangaben weiterhin unklar.

Der Wert der Beute wird auf rund 300 000 Euro geschätzt. Der Inhaber einer Wohnung, die im Zuge der Fahndung nach dem Überfall durchsucht worden war, hat sich inzwischen gestellt. Er wurde nach seiner Vernehmung wieder entlassen.