Nahverkehr Diese Neuerungen bringt der Fahrplanwechsel

Auf manchen Linien kommt die U-Bahn ab Dezember in kürzeren Abständen.

(Foto: Sonja Marzoner)

Die MVG will, dass ab Dezember mehrere Linien von U-Bahnen, Bussen und Trambahnen häufiger fahren - doch es fehlen Fahrer und Fahrzeuge. Ein Überblick

Von Andreas Schubert

Wenn nur alles so einfach wäre: Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember und im kommenden Frühjahr plant die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wieder einige Neuerungen, unter anderem dichtere Takte und einheitlichere Fahrpläne. Auch die Haltestellen am Stachus sollen Fahrgäste dank neuer Nummerierung und Wegweiser künftig einfacher finden können. Zudem werden auf mehreren Linien die Abfahrtszeiten leicht angepasst, um die Pünktlichkeit zu erhöhen und bessere Umsteigemöglichkeiten herzustellen.

Ferner kommen teilweise Gelenk- statt Normalbusse zum Einsatz, um mehr Platz anzubieten. Als "Highlight" bezeichnet die MVG den Start der neuen Expressbuslinie X50. Einige Ankündigungen stehen allerdings noch unter Vorbehalt: So müssen bei der Tram erst ausreichend viele Fahrzeuge, beim Bus genügend Fahrer zur Verfügung stehen. Für alle Betriebszweige gelte: Die Personalsituation bleibe weiterhin angespannt. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Verkehr in München Der MVG gehen die Fahrer aus
Öffentlicher Nahverkehr

Der MVG gehen die Fahrer aus

Künftig können die Mitarbeiter wählen, ob sie mehr Geld oder mehr Freizeit haben möchten. Das macht die Personalplanung schwierig.  Von Andreas Schubert

U-Bahn

Die U 3 fährt nun auch an Freitagen in den Ferien zwischen Olympiazentrum und Fürstenried West im Fünf-Minuten-Takt, und zwar von 12.45 bis 19.30 Uhr. In den Hauptverkehrszeiten werden die Abfahrtszeiten der Verstärkerzüge leicht verändert, um ganztags einen planmäßigen Anschluss zur U 2 am Scheidplatz zu realisieren.

Bei der U4 schafft die MVG die Unterschiede zwischen einzelnen Schultagen respektive zwischen Schul- und Ferienzeit ab. Die U4 fährt in den Hauptverkehrszeiten künftig immer alle fünf Minuten. Das bedeutet: An allen Freitagnachmittagen gilt der Fünf-Minuten-Takt zwischen 15.30 Uhr und 19 Uhr, die Züge verkehren zwischen Arabellapark und Theresienwiese. Richtung Arabellapark wird der Fünf-Minuten-Takt montags bis freitags am Nachmittag um etwa eine halbe Stunde verlängert.

Auch der Fahrplan der U5 wird einfacher. Die Züge fahren montags bis freitags ohne Ausnahme bereits von 12.45 Uhr an und auf der ganzen Linie zwischen Laimer Platz und Neuperlach Süd alle fünf Minuten, auch freitags und in den Ferien. Montags bis freitags gilt damit ein identischer Fahrplan, zu Schul- wie Ferienzeiten.

Auf der Linie U6 steht ebenfalls eine Vereinheitlichung der Fahrpläne an. An Freitagen in den Schulferien wird der Fünf-Minuten-Takt auf den Außenästen ausgebaut: Die U6 fährt von 12 bis 19.30 Uhr künftig alle fünf Minuten bis nach Fröttmaning und zum Klinikum Großhadern.

Die U7 verstärkt zu den Großmessen Bau (13. bis 18. Januar 2019) und Bauma (8. bis 14. April 2019) teilweise den Messeverkehr auf der U2 von und nach Riem. Einzelne Züge fahren abweichend vom normalen U7-Linien-Weg zur Messestadt West statt zur Haltestelle Neuperlach Zentrum. Die betroffenen Tage sind im Fahrplan bereits vermerkt.

Die U8 fährt künftig samstags bis Neuperlach Zentrum. Im gemeinsam mit der U2 und U5 bedienten Abschnitt ab Kolumbusplatz respektive Innsbrucker Ring wird der Takt damit zwischen 11.30 Uhr und 19.30 Uhr verdoppelt.