Leben im Rollstuhl "Ich will die Leute immer berühren"

"Ich bin gleichzeitig schwächer und stärker geworden", sagt Maximilian Dorner.

(Foto: Catherina Hess)

Der Autor Maximilian Dorner ist an Multipler Sklerose erkrankt und sitzt seit zehn Jahren im Rollstuhl. Wie sich sein Leben verändert hat - und warum er nicht daran denkt, sein Schicksal negativ zu sehen.

Von Julia Bergmann

Man könnte Maximilian Dorner einen sanften Diktator nennen. Einen freundlich lächelnden Erbarmungslosen, der schon zu Schulzeiten unwillige Klassenkameraden zu Unmöglichem gezwungen hat. Stundenlang in Römerkostümen durch eiskalte Wälder zu laufen zum Beispiel. Alles für seinen ersten Film, alles für das perfekte Bild. Wenn Dorner - Autor, Regisseur und Kulturschaffender - heute davon erzählt, schickt er ein Grinsen hinterher: maximal 25 Prozent Entschuldigung, mindestens 75 Prozent Lust an der Provokation. Ja, er habe damals sogar damit gedroht, Freundschaften zu kündigen. Überzogen ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Reden wir über Geld "Ihr dürft darüber lachen, und ihr sollt es sogar"

Reden wir über Geld mit Tan Caglar

"Ihr dürft darüber lachen, und ihr sollt es sogar"

Tan Caglar sitzt im Rollstuhl und macht auf der Bühne Witze über Behinderte. Ein Gespräch über die Grenzen des Humors, blöden Fragen und warum man Leuten den Spiegel vorhalten sollte, statt den Zeigefinger zu heben.   Interview von Harald Freiberger und Veronika wulf