Münchner Volkstheater:Göttinnen des Gemetzels

Münchner Volkstheater: Der Horror beginnt im Internat, natürlich im Dunkeln. Anne Stein, Ruth Bohsung und Maral Keshavarz (v. li.) in "Maria Magda" von Svenja Viola Bungarten.

Der Horror beginnt im Internat, natürlich im Dunkeln. Anne Stein, Ruth Bohsung und Maral Keshavarz (v. li.) in "Maria Magda" von Svenja Viola Bungarten.

(Foto: Gabriela Neeb)

Jessica Weisskirchen inszeniert das feministische Horrorstück "Maria Magda" von Svenja Viola Bungarten. Gruselig ist das nicht.

Von Yvonne Poppek

Gott braucht es doch. Da kann man noch so heftig versuchen, ihn abzuschaffen, ihn als die Wurzel allen Übels zu betrachten, zur Horrorfigur zu machen: Als Gott im letzten Drittel des Abends auf die Bühne steigt, knipst Beleuchterin Carina Premer für ihn nicht nur einen absurd hellen Scheinwerfer an, es wird insgesamt lichter und lustiger. Gott ist übrigens ein Entertainer, Silas Breiding zeichnet ihn als schön-schmierigen Showmaster mit gut genährtem Ego und breitem Starlächeln. Seine Anmoderation ist allerdings alles andere als freundlich-gleißend. Sie geht so: "Maria, du kleine Bitch. Weil ich ein Gott bin, werde ich dich vergewaltigen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDiskussion in den Münchner Kammerspielen
:Widerstand und Vorstellungskraft

Lukas Bärfuss und die neue Reihe "Erde, Feuer, Wasser, Luft" in den Münchner Kammerspielen suchen nach Ermutigung in der Klimakrise. Beim Start ist Lea Bonasera, Mitbegründerin der "Letzten Generation", dabei. Ein guter Anschubser.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: