Aus für den Hygiene-Pranger

Erleichterung bei den Münchner Gastronomen: Die Stadt hat den umstrittenen Hygiene-Pranger geschlossen. Eigentlich hätten sich Verbraucher im Internet  informieren sollen, in welchen Gaststätten Lebensmittelkontrolleure Mängel gefunden haben. Zuletzt waren 112 Namen dort aufgeführt. Doch nun hat das Kreisverwaltungsreferat (KVR) entscheiden: Vorerst werden keine neuen Lokale aufgenommen - wegen rechtlicher Bedenken. Die einheimische Gastronomie wehrte sich heftig gegen diese Veröffentlichungen. Allein in München sind derzeit sieben Klagen anhängig, in vier Fällen hat die Stadt bereits verloren. Ob der Gast auch Grund zum Jubeln hat, sei dahingestellt.

Bild: Carmen Wolf 15. Januar 2013, 11:512013-01-15 11:51:21 © Süddeutsche.de/sonn