Freizeit:Wo Wohltäter wirken

Lesezeit: 4 min

Freizeit: Refugio gibt mit seiner Stiftung "Chancenreich" in der Informationsveranstaltung "Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge" Einblicke in seine Unterstützungsangebote.

Refugio gibt mit seiner Stiftung "Chancenreich" in der Informationsveranstaltung "Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge" Einblicke in seine Unterstützungsangebote.

(Foto: Max Kratzer/Stiftung Chancenreich)

Praxisorientiert und alltagsnah: Der Münchner Stiftungsfrühling geht in die fünfte Runde. Mit Führungen, Vorträgen, Konzerten und Workshops geben die Akteure vom 5. bis 10. Juli Einblicke in ihre Arbeit.

Von Thomas Becker

Wohl selten war ihre Arbeit so wertvoll und nötig wie gerade jetzt: Stiftungen kommen in Zeiten von Inflation und schmalen Geldbeuteln eine besonders wichtige Aufgabe zu. Wie gut, dass ausgerechnet jetzt, vom 5. bis zum 10. Juli der Münchner Stiftungsfrühling (MSF) in seine mittlerweile fünfte Runde geht. Während der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr hat die Münchner Kultur GmbH als Veranstalter mit dem Beirat die veranstaltungsfreie Zeit genutzt, um das Konzept weiterzuentwickeln und dem aktuellen Bedarf anzupassen. So ist ein veränderter, ein neuer Münchner Stiftungsfrühling entstanden. Dessen Ziel ist es, Stiftungen und andere Akteure der Zivilgesellschaft auf Augenhöhe zusammenzubringen, damit diese sich kennenlernen und sich gemeinsam mit den Herausforderungen unserer Stadtgesellschaft auseinandersetzen. Initiativen, Kooperationen und Förderpartnerschaften sollen im Sinne einer Verantwortungsgemeinschaft entstehen, beziehungsweise nachhaltig gestärkt werden.

Auf dem Programm des diesjährigen MSFs stehen Führungen, Vorträge, Workshops, Ausstellungen, Konzerte, Stiftungs-Knowhow, Diskussionen und vieles mehr. Fast alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Stiftungen, Verbände und Vereine gewähren dabei praxisorientierte, alltagsnahe Einblicke in ihre Arbeit und ihr Wirken und zeigen damit auf, wie viel Stiftung in unserem Alltag steckt, ohne dass man sich dessen oft bewusst ist. Einige Beispiele:

Stiftung Chancenreich - Refugio München

Refugio München ist ein Beratungs- und Behandlungszentrum für Menschen mit Fluchterfahrung - ein Angebot, das in den vergangenen Jahren immer stärker nachgefragt wurde. Seit 1994 werden Flüchtende bei der Bewältigung ihrer spezifischen Lebenssituation durch psychologische, sozialpädagogische und kunstpädagogische Angebote unterstützt. Jedes Jahr werden mehr als 2000 Geflüchtete aus mehr als 40 Nationen betreut, darunter etwa 1200 Kinder und Jugendliche. Der Förderverein und die eigene Stiftung Chancenreich bieten Engagierten die Möglichkeit, die Arbeit von Refugio München langfristig finanziell zu unterstützen. Am kommenden Mittwoch, 6. Juli, gibt Refugio im Rahmen der Info-Veranstaltung "Hilfe für traumatisierte Geflüchtete" von 18 bis 19.30 Uhr (Kanzlei Hogan Lovells, Karl-Scharnagl-Ring 5) einen breiten Einblick in diverse Unterstützungsangebote, insbesondere in die Hilfen für Kinder und aus der Ukraine Geflüchtete.

Castringius Kinder- und Jugendstiftung

Freizeit: Unterstützung mit phantastischen Höhenflügen: Im Münchner Waisenhaus sind am 7. Juli Ausschnitte aus dem Familien-Musical Peter Pan der Sarré-Musikakademie zu sehen.

Unterstützung mit phantastischen Höhenflügen: Im Münchner Waisenhaus sind am 7. Juli Ausschnitte aus dem Familien-Musical Peter Pan der Sarré-Musikakademie zu sehen.

(Foto: Robert Haas)

Die in Planegg beheimatete Stiftung hat sich folgenden Claim auf die Fahnen geschrieben: "fördern.vermitteln.vernetzen." Ihre Vision: "Alle Kinder und Jugendlichen sollen unabhängig von ihrem Elternhaus, ihrer Herkunft und ihren Lebensverhältnissen die gleichen Bildungschancen haben und die Schule mit einem qualifizierten Abschluss verlassen. Sie haben so eine stabile Basis für eine Ausbildung oder ein Studium, für ein lebenslanges Lernen und zur gesellschaftlichen Teilhabe." Im Rahmen des MSFs zeigt die Stiftung am Donnerstag, 7. Juli, von 18 Uhr an im Münchner Waisenhaus (Waisenhausstraße 20) Ausschnitte aus dem Familien-Musical "Peter Pan". Der Junge, der nie erwachsen wird, entführt dabei seine Zuschauer nach Nimmerland, in die faszinierende Welt der Elfen, Meerjungfrauen, Indianer und Piraten. In der fantasievoll-romantischen Inszenierung von Opernregisseurin Julia Riegel kämpft er Seite an Seite mit Wendy, ihren Brüdern und den verlorenen Kindern gegen den mächtigen Käpt'n Hook.

Bayerische Landesstiftung

Freizeit: Neben dem "Affenturm" bietet der Alte Hof noch weitere Geheimnisse: Bei einer Führung können Besucher den sonst nicht zugänglichen historischen Dachstuhl der Burg besichtigen.

Neben dem "Affenturm" bietet der Alte Hof noch weitere Geheimnisse: Bei einer Führung können Besucher den sonst nicht zugänglichen historischen Dachstuhl der Burg besichtigen.

(Foto: Bayerische Landesstiftung)

Die 1972 gegründete Bayerische Landesstiftung fördert im kulturellen Bereich vor allem bauliche Maßnahmen der Denkmalpflege und der nichtstaatlichen Museen und im sozialen Bereich Bauprojekte der Alten- und Behindertenhilfe. Außerdem wird jährlich ein Kultur-, Sozial- und Umweltpreis vergeben. Der "Alte Hof" in München, dessen Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, ist der geeignete Sitz für eine Stiftung, die im Bereich der Kultur vor allem auch die Erhaltung von Denkmälern in Bayern fördert. Neben dem bekannten "Affenturm" bietet der Alte Hof aber noch weitere Geheimnisse. Im Rahmen einer Führung können Besucher des MSFs am Mittwoch, 6. Juli, um 11, 12.30 oder um 14 Uhr den sonst nicht zugänglichen historischen Dachstuhl der Burg und des Zwingerstocks besichtigen, der als ältester erhaltener Dachstuhl Münchens gilt.

Stiftung ecclesia mundi

Freizeit: Die missio-Kapelle ist ein theologisches und kunsthistorisches Unikat, das mit seinem reichhaltigen Schnitzwerk von Künstlern aus dem südostafrikanischen Malawi gestaltet wurde.

Die missio-Kapelle ist ein theologisches und kunsthistorisches Unikat, das mit seinem reichhaltigen Schnitzwerk von Künstlern aus dem südostafrikanischen Malawi gestaltet wurde.

(Foto: Christoph Mukherjee)

Die Stiftung ecclesia mundi in der Pettenkoferstraße ist eine Förderstiftung des Internationalen Katholischen Missionswerk missio München. In der Gemeinschaftsstiftung engagieren sich Menschen und Institutionen für die Weltkirche und unterstützen langfristig Ausbildungs- und Infrastrukturprojekte in 56 Ländern Afrikas, Asiens und Ozeaniens. Am Mittwoch, 6. Juli, (16 bis 17 Uhr) und am Freitag, 8. Juli, (14 bis 15 Uhr) wird eine einstündige Führung durch die Hauskapelle der Stiftung veranstaltet. Die missio-Kapelle ist ein theologisches und kunsthistorisches Unikat, das mit seinem reichhaltigen Schnitzwerk von Künstlern aus dem südostafrikanischen Malawi gestaltet wurde.

Reuschel-Stiftung

Freizeit: 60 barocke Ölskizzen umfasst die Sammlung Reuschel, in der Mehrzahl kleinformatige Entwürfe für Kirchenfresken und Altarbilder, die sich auf die 1740er bis 1780er Jahre datieren lassen.

60 barocke Ölskizzen umfasst die Sammlung Reuschel, in der Mehrzahl kleinformatige Entwürfe für Kirchenfresken und Altarbilder, die sich auf die 1740er bis 1780er Jahre datieren lassen.

(Foto: Bayerisches Nationalmuseum)

Die in der Schwabinger Friedrichstraße beheimatete Stiftung bemüht sich um Pflege, Erhalt und Erweiterung der Sammlung Reuschel, die 60 barocke Ölskizzen umfasst, in der Mehrzahl kleinformatige Entwürfe für Kirchenfresken und Altarbilder, die sich auf die 1740er bis 1780er Jahre datieren lassen. Der besondere Reiz der Sammlung besteht darin, durch den oftmals unfertigen Zustand der Ölskizze Einblicke in die Arbeitsweise des Künstlers zu erhalten. Die Gemäldekollektion ist dank der Hängung im Bayerischen Nationalmuseum seit 1959 einem breiten Publikum zugänglich. Bei der Führung "Vom Entwurf zur Ausführung" am Donnerstag, 7. Juli, gibt Astrid Scherp-Langen von 18 Uhr an im Bayerischen Nationalmuseum einen Einblick in die sehenswerte Sammlung.

Stiftung Seniorenarbeit

Freizeit: Mit mehr als 50 Kulturveranstaltungen im Jahr bereichert die Stiftung Seniorenarbeit im Diakoniewerk Maxvorstadt den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner.

Mit mehr als 50 Kulturveranstaltungen im Jahr bereichert die Stiftung Seniorenarbeit im Diakoniewerk Maxvorstadt den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner.

(Foto: Stiftung Seniorenarbeit)

Im vergangenen Jahr feierte die Stiftung Seniorenarbeit im Diakoniewerk München-Maxvorstadt ihren 15. Geburtstag und wächst dank Spenden und Fördermitteln zusehends. Jährlich finden in Schwabing mehr als 50 Kulturveranstaltungen statt. Das Spektrum reicht von musikalischen, kulturhistorischen, kirchengeschichtlichen und literarischen Veranstaltungen bis hin zu Reiseberichten. Das Kulturprogramm bereichert den Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner, die dadurch wieder mehr Lebensqualität und Lebensfreude gewinnen. Ein schönes Beispiel hierfür lässt sich am Sonntag, 10. Juli, von 15.30 bis 16.30 Uhr im Diakoniewerk in der Arcisstraße 35 erleben, wenn die jungen Musikerinnen und Musiker von "Live Music Now" im Rahmen des Münchner Stiftungsfrühlings zu einem klassischen Konzert einladen.

Horizont-Stiftung

Freizeit: Ein neues Zuhause für ehemals wohnungslose Mütter und ihre Kinder bietet das Haus Domagkpark, das Jutta Speidel mit ihrer Horizont-Stiftung unterhält.

Ein neues Zuhause für ehemals wohnungslose Mütter und ihre Kinder bietet das Haus Domagkpark, das Jutta Speidel mit ihrer Horizont-Stiftung unterhält.

(Foto: Henning Koepke)

Für obdachlose Mütter und ihre Kinder setzt sich seit 25 Jahren Jutta Speidel mit ihrem gemeinnützigen Verein und der Stiftung "Horizont" ein. Zwei, bald drei Häuser unterhält die Schauspielerin in München. Im Horizont-Haus Domagkpark haben 48 ehemals wohnungslose Mütter mit ihren Kindern ein dauerhaftes Zuhause gefunden. Um diese hochsensible Klientel in ihrem Alltag zu unterstützen, befinden sich im Haus auch soziokulturelle Einrichtungen: Ein Bildungsbereich für Kinder und Erwachsene, eine Kita, eine Kulturbühne, ein Restaurant, Werkstätten sowie ein Garten. Diese Einrichtungen stehen auch der Nachbarschaft offen, denn Teilhabe und Vernetzung sind erwünscht. Am Donnerstag, 7. Juli, geben zwei Führungen um 16 und 17 Uhr Einblicke in das Haus am Bauhausplatz 3. Wer teilnehmen möchte, sollte sich vorab über i.fellner@horizont-js-stiftung.org anmelden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB