Münchner Sicherheitskonferenz:500 Teilnehmer, 4000 Polizisten, 16 000 Tassen Kaffee

An diesem Freitag beginnt in der bayerischen Landeshauptstadt die 54. Sicherheitskonferenz. Es ist eine Veranstaltung der Superlative - ein Überblick in Zahlen.

Von Jacqueline Lang

1 / 11

Wie viele Teilnehmer erwartet werden und wer

Defense Secretary James Mattis Attends White House Press Briefing

Quelle: Bloomberg

In diesem Jahr sind es im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger Teilnehmer: Waren es 2017 noch mehr als 650 Staats- und Regierungschef, Außen-und Verteidigungsministern und Vorstandschefs großer Unternehmen, die zur Sicherheitskonferenz kamen, sind es 2018 nur noch etwa 500 Teilnehmer. Zusätzlich werden 300 Beobachter anwesend sein. Unter den Teilnehmern sind der US-Verteidigungsminister James Mattis (im Bild), die britische Premierministerin Theresa May, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und der irakischen Premierminister Haider al-Abadi.

2 / 11

Wie viele Redner erwartet werden

Münchner Sicherheitskonferenz

Quelle: Sven Hoppe/dpa

Mehr als 120 Redner werden über die drei Tage verteilt zu verschiedenen Themen referieren. Neben den nicht öffentlichen Konferenzen gibt es auch über die Stadt verteilt zahlreiche Veranstaltung zu sicherheitspolitischen Themen. Zu den Hauptthemen gehören in diesem Jahr Zukunft und Handlungsfähigkeit der Europäischen Union und ihre Beziehungen zu Russland und den Vereinigten Staaten, die Bedrohung der liberalen internationalen Ordnung, die zahlreichen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten - insbesondere die sich verschlechternden Beziehungen zwischen den Golfstaaten - sowie die politische Entwicklung im Sahel. Zudem geht es um Abrüstungsfragen, vor allem um das nordkoreanische Nuklearprogramm. Weitere Themen sind: der Klimawandel, künstliche Intelligenz und Terrorismus.

3 / 11

Wie viele Fahrzeuge im Einsatz sind

-

Quelle: Stephan Rumpf

Eine gut funktionierende Logistik ist enorm wichtig bei einer Großveranstaltung wie der Münchner Sicherheitskonferenz. 135 Fahrzeuge stehen deshalb im Dauereinsatz für Fahrdienste bereit, um die Teilnehmer sicher von einem Ort zum anderen zu bringen. Die Fahrtrouten werden geheim gehalten, durch die Autokonvois kommt es immer wieder zu temporären Straßensperrungen.

4 / 11

Wie viele Demonstranten erwartet werden

-

Quelle: Robert Haas

Die Siko wird auch in diesem Jahr wieder von zahlreichen Gegendemonstranten begleitet. Das "Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz" hat unter dem Thema "Umzingelungen des Tagungsortes der NATO-Kriegsstrategen" eine Demonstration mit etwa 4000 Teilnehmern angekündigt, die vom Stachus über den Odeonsplatz zum Marienplatz ziehen. Gleichzeitig soll, ebenfalls vom Stachus ausgehend, eine Menschenkette mit etwa 500 Teilnehmern durch die Fußgängerzone zum Marienplatz gebildet werden. Zusätzlich dazu erwartet die Stadt kleinere Veranstaltungen wie Informationsstände.

5 / 11

Wie viele Polizisten im Einsatz sind

Münchner Sicherheitskonferenz

Quelle: dpa

Für die Münchner Polizei ist die Sicherheitskonferenz eine Kraftprobe. Obwohl für den Zeitraum der Konferenz eine Urlaubssperre verhängt wird, muss die Stadt zusätzliche Hundertschaften aus ganz Bayern und den angrenzenden Bundesländern anfordern. Insgesamt werden mehr als 4000 Polizeibeamte im Einsatz sein, ebenso wie 200 Ordner. Zusätzlich werden 19 Diensthunde und zwei Polizeipferde zur Verfügung stehen. 37 Schutzpersonen werden von 150 Personenschützern der Münchner Polizei betreut.

6 / 11

Wie viele Journalisten vertreten sind

-

Quelle: Stephan Rumpf

Mehr als 1000 Journalisten und Medienvertreter haben sich für die Sicherheitskonferenz 2018 akkreditieren lassen. Wie auch in den vergangenen Jahren musste eine Vielzahl an Akkreditierungen jedoch aus Kapazitätsgründen zurückgewiesen werden. Im Bild ist der Pressesprecher der Polizei München, Marcus da Gloria Martins, zu sehen.

7 / 11

Wie viele Zugangs- und Zufahrtsschleusen es gibt

Sicherheitsmanagement anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz, 2017

Quelle: Stephan Rumpf

Um den gesamten Sicherheitsbereich wird es Zugangs- und Zufahrtsschleusen geben. Wie und wo genau diese errichtet werden, kann die Polizei aus Sicherheitsgründen nicht vorab bekannt geben. Jedoch werden insgesamt 540 Sperrgitter aufgestellt werden mit einer Gesamtlänge von 1,6 Kilometern und einem Gewicht von bis zu 37 Tonnen.

8 / 11

Wo es zu Behinderungen des Nahverkehrs kommen kann

Trambahn in München, 2016

Quelle: Florian Peljak

Die Tramlinie 19 und deren Nachtlinie verkehren von Freitag, 16. Februar, von 6 Uhr an bis Sonntag, 18. Februar, bis mindestens 15 Uhr zwischen dem Hauptbahnhof Süd und Maxmonument wie die Tramlinie 16, nämlich über Sendlinger Tor, Müllerstraße und Isartor. Am Stachus halten die Züge nicht in der Prielmayerstraße, sondern an der Haupthaltestelle in der Sonnenstraße. Am Hauptbahnhof wird als einzige Haltestelle Hauptbahnhof Süd bedient. Da für den Samstag, 17. Februar, zudem Demonstrationen geplant sind, wird es an diesem Tag zu Behinderungen im Stadtzentrum kommen. Die Museenlinie Stadtbus 100 fährt die Haltestelle Odeonsplatz deshalb zwischen 14 und 15 Uhr nicht an. Über Änderungen informiert die MVG unter auf ihrer Internetseite.

9 / 11

Wie viele Verkehrsschilder aufgestellt werden

Mehr als 700 Halteverbotsschilder werden für den Zeitraum der Sicherheitskonferenz aufgestellt.

Quelle: Johannes Simon

Insgesamt werden 1000 Verkehrsschilder innerhalb der Sicherheitszone rund um den Bayerischen Hof aufgestellt. Dazu zählen alleine 700 Halteverbotsschildern, auch werden Absperrschranken, Fahrtrichtungsgebote und Leitbaken angebracht.

10 / 11

Wie viele Mitarbeiter des Bayerischen Hofs im Einsatz sind

-

Quelle: Robert Haas

Nicht nur die Polizei, auch der Bayerische Hof muss für die Zeit der Sicherheitskonferenz Verstärkung anfordern. Neben dem Personal des Bayerischen Hofs wird auch externes Personal im Dauereinsatz sein. Insgesamt werden 910 Mitarbeiter für das leibliche Wohl der Gäste sorgen.

11 / 11

Wie viel gegessen und getrunken wird

2017 Munich Security Conference

Quelle: Getty Images

Wer viel arbeitet, muss auch viel essen und trinken. Das gilt natürlich auch für die Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz. Insgesamt 4000 Essen werden serviert, 2500 Flaschen Wein, 2000 Flaschen Bier, 25 000 Flaschen Softdrinks und 16 000 Tassen Kaffee stehen zum Verzehr bereit.

© SZ.de/imei
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB