Münchner Momente:Lebe wild und gefährlich, Eisbär

Lesezeit: 1 min

Es ist schlecht bestellt um das wilde Leben in dieser Stadt. Das gilt für Menschen. Und heutzutage dürfen nicht einmal mehr Tiere in München tun, worauf sie Lust haben

Von Thomas Anlauf

Früher, als das Leben in München noch wild und gefährlich war, gab es überall Postkarten mit einem Knirps in Pudelmütze. Daneben stand: "Du fragst mich, was soll ich tun? Und ich sage: Lebe wild und gefährlich, Artur." Heute sind diese Postkarten nur noch heimlich unter der Ladentheke zu kaufen. Das ist traurig, denn der lustvoll gemeinte Ratschlag, den einst Arthur Schnitzler seinem französischen Dichterkollegen Arthur Rimbaud gab, wäre heute aktueller denn je. Ja, es ist schlecht bestellt um das wilde Leben in der Stadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite