bedeckt München 26°

Münchner Momente:Kunst am Klo

Das Häuschen, in dem sich Freddie Mercury und Albert Einstein womöglich irgendwann einmal erleichtert haben, ruft Kreative auf den Plan. Und das ist nicht die einzige Toiletten-Initiative

Danke Facebook, alter Freund. Wir sehen uns zwar nicht mehr so oft wie früher, aber wenn man doch mal wieder bei dir vorbeischaut, hast du ab und zu die eine oder andere nette Überraschung parat. Etwa auf der Seite von Martin Arz. "The Pissoir" heißt ein neues Fotoalbum des Münchner Stadtführers und Autors, und wir haben es natürlich sofort markiert, das Pissoir - mit einem sauberen Mausklick auf den Like-Button - wie natürlich auch das Video auf Instagram. "The Pissoir" nennt Arz das historische Klohäusl am Holzplatz, wo er und seine Mitstreiter eine kleine Gedenkstätte einrichten wollen für die einstigen Glockenbachviertler Freddie Mercury und Rainer Werner Fassbinder sowie Albert Einstein - ein stilles Gedenken am stillen Örtchen quasi. Arz schließt nicht aus, dass etwa Freddie Mercury dort selbst ab und zu Wasser gelassen hat.

Kunst am Klo ist derzeit schwer angesagt: Denn das Häuschen ist beileibe nicht das einzige Beispiel, wie Toiletten die Kreativen auf den Plan rufen. Man denke zum Beispiel an das Klohäuschen an der Großmarkthalle, wo immer wieder großartige Installationen und Ausstellungen zu sehen sind, oder an das Crönlein am Nockherberg. Das ist jetzt eine hübsche Bar, was vielleicht nicht unbedingt etwas mit Kunst zu tun hat, aber kreativ sind die Wirte allemal.

Die Umnutzung vom Klo zur Kneipe - das gilt auch für das Bad an der Theresienwiese oder das Konsulat in Bogenhausen - hat den Vorteil, dass es dort angenehmer riecht als früher und es nun auch Freisitze gibt, was verständlicherweise einst so nicht vorgesehen war. Dennoch ist es manchmal nur schwer zu verschmerzen, dass es gleichzeitig viel zu wenige öffentliche Toiletten gibt, die auch noch als solche dienen. Deshalb hat die Stadt nun eine Toilettenoffensive gestartet, die - ganz ohne Scheiß - ausnahmsweise mal nicht als Kunst- oder Kneipenprojekt zu verstehen ist.