Münchner Momente:Ein Außerirdischer beim Metzger

Vor 35 Jahren landete Alf - auch in der Augustenstraße

Glosse von Stefan Simon

Den Weg von der Milchstraße zum Planeten Melmac konnte man früher gut zu Fuß schaffen. Melmac liegt im Aldente-Nebel der Andromeda-Galaxie und ist die Heimat der Melmacaner, einer ziemlich bekannten außerirdischen Lebensform, die vor 35 Jahren das erste Mal auf der Erde vorbeischaute und angeblich wieder dorthin zurückgekehrt ist. Nun ist die Andromeda-Galaxie nicht der Ort, wo man nach Feierabend schnell auf ein Bier vorbeischaut; für die fünf Millionen Lichtjahre hin und zurück bräuchte man sicherlich den einen oder anderen freien Tag. Außer natürlich, man kennt eine gute Abkürzung: von der Milchstraße rüber zum Wiener Platz, beim Landtag über die Isar, dann vorbei an der Eisbachwelle zur Uni, die Schellingstraße hinauf bis zur Augustenstraße. Dort gab es früher den Metzger Karl, und dort konnte man ihn gelegentlich treffen: Alf.

Natürlich war es nur die Stimme. Man stand in der Warteschlange (beim Metzger Karl gab es aus guten Gründen immer eine Warteschlange), hörte den Chef sein "Derf's sonst no wos sein?" hüsteln, während der Blick leer zwischen den Geflügelwienern und dem Suppenfleisch hing. Da bestellte plötzlich eine rauchig-raue und bestens bekannte Stimme: "Ich hätte gerne 150 Gramm Cervelatwurst, bitte." Sofort hatte man das dröhnende, hämische Haaaaaa-haaa-Lachen im Ohr und wartete auf die Order von einem halben Pfund Katzenpastete oder ähnlichem. Aber da stand nicht Alf, sondern Tommi Piper, eine Schiebermütze tief in die Stirn geschoben. Dass man ihn nicht sehen musste, um ihn zu erkennen, war in diesem Moment jedem klar. Und eigentlich hätte der Metzger korrekt mit "Null Problemo" antworten müssen. Tat er aber nicht.

Auch jetzt noch wird der Synchronsprecher auf diese eine Rolle angesprochen, man könnte auch sagen: reduziert. Nach Little Joe, Hikaru Sulu und Nick Nolte fragt offenbar niemand. "Schau mal, da ist Alf", hört er stattdessen auf der Straße, in der Kneipe und im Supermarkt. Kürzlich sei er auf einem Parkplatz gefragt worden, ob er von Melmac komme, sagte Piper der dpa. Er verneinte wahrheitsgemäß. Aber was wäre, wenn? Auf dem Planeten Melmac gibt es viele interessante Gesetze: Man darf nicht mit dem Postboten tanzen, einem Heilbutt keinesfalls zuwinken und schon gar nicht seinen Friseur kitzeln. Sicher fände sich ein melmacanischer Jurist mit einem Herzen für Synchronsprecher: Es ist verboten, Tommi Piper nach Alf zu fragen. Andererseits: Wäre doch schade, oder? So viele schöne Erinnerungen, selbst wenn er nur schnell mal 150 Gramm Cervelat bestellt.

© SZ vom 22.09.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB