bedeckt München 19°

Münchner Momente:Die Mischung macht's

Immer schön abwechselnd, so verhält es sich mit dem Wetter derzeit. Man möchte kaum glauben, was für Vorteile das hat

Kolumne von Stephan Handel

Das hat die Natur eigentlich ganz gut eingerichtet in diesem Jahr: Ein, zwei Tage schönes Wetter, dann regnet's für den Rest der Woche, ein Tag Sonnenschein, und pünktlich zum Wochenende regnet's wieder. Immer schön abwechselnd, so wird's nicht zu trocken und staubig, außerdem haben die Leute, die den Unterschied zwischen Wetter und Klima nicht kennen, ein weiteres Argument, warum die jungen Leute am Freitag zur Schule gehen sollen statt zu demonstrieren.

Nein, wirklich, so ein diverses Wetter hat nur Vorteile. Die Biergarten-Wirte zum Beispiel haben genügend Zeit, ihre Tische wieder auf Mindestabstand auseinanderzurücken, die weggeworfenen Masken einzusammeln und ihr Defizit auszurechnen, erst durch die Schließung, jetzt durch den Regen. Eiscreme-Designer müssen ihre Kreativität nicht damit verplempern, das Zeug auch noch zu verkaufen, sondern können alle Energie darauf richten, immer noch neue, wohlschmeckende Sorten zu erfinden - Süßer Senf / Waldfrucht / Isarkiesel vielleicht mal? Für den normalen Arbeitnehmer ist das Home-Office doch gleich viel erträglicher, wenn's draußen schüttet, zudem bekommt er jetzt endlich mal mit, was die Kinder alles zerstören an so einem Tag, an dem sie nicht ins Freie können.

Für diese Woche meldet die Wetter-App übrigens den Fortgang der angenehmen Nass-Trocken-Abwechslung: Dienstag erst schön, dann Regen, Mittwoch erst Regen, dann schön, Donnerstag, Freitag, Samstag schön, danach Gewitter. Das könnte so bleiben, weil die Erde zum Beispiel dem Gartenbesitzer bei der Erledigung anfallender Arbeiten behilflich ist: Noch kein einziges Mal musste heuer gegossen werden. Eine kleine Bitte höchstens noch, wenn's möglich wäre: Ließe sich ausnahmsweise auch am Samstag ein Gewitter einrichten? Denn bei Blitz und Donner ist, wie jedermann weiß, Rasenmähen auf gar keinen Fall möglich.

© SZ vom 28.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite