bedeckt München
vgwortpixel

Münchner Momente:Die gusseiserne Greta

Im Internet kann man einen "Kaminofen Modell Greta" bestellen. Das wirft viele Fragen auf - nicht nur die, ob man damit überhaupt heizen kann oder ob das Modell nicht eher verhindert, dass Holz entzündet wird

Im Internet, wo man alles bestellen kann, gibt es auch das: einen "Kaminofen Modell Greta". Natürlich wirft das Fragen auf. Kann man damit überhaupt heizen und Romantik erzeugen, oder verhindert das Gerät im Gegenteil, dass Holz entzündet wird und CO₂ entsteht? Sieht Greta, der kleine Kamin, nur putzig aus, oder kann sie mehr? Erlöst sie uns von dem Bösen? Oder kann man es den Klimaaktivisten damit so richtig zeigen, ein letztes Mal, bevor die Erde untergeht? Einen Versuch wäre es wohl wert. 4725 Euro zuzüglich Versandkosten, das muss drin sein, wenn mit dem Herbst wieder der kleine Heizhunger kommt.

Ein Fall für die Gartenstädte: dort, wo es ach so grün und romantisch ist, dass man ja nichts Neues hinbauen darf - und wo es gerade nach allem riecht, was alt ist und brennt. Münchens Feinstaub ist hier daheim, und an manchem Hausbesitzer ist ein Chemielehrer verloren gegangen. Die Zahl der Experimente nimmt kein Ende, mal qualmt es blau aus dem Schornstein, mal ist der Rauch gar gelb. Und welche Farbe kommt wohl heraus, wenn man einen alten, weiß lackierten Fensterrahmen anschürt? (Ein Tipp: Weiß ist es nicht.) Die Leute in der Innenstadt haben keinen Dunst, was ihnen draußen in der Feuerstätten-Diaspora entgeht.

Doch jetzt kommt Greta. Die "Gestaltung der Effizienz ist eine Kunst", wirbt der Hersteller und verspricht nicht weniger als eine "Verjüngungskur des Schornsteins". Weiter heißt es noch, dass es "drei Schlüssel zur Bewältigung der Arbeitskraft des Ofens" gebe. Das wird zwar nicht näher erläutert, doch wer mit offenen Augen durch die Gartenstädte flaniert, der weiß: Zur Bewältigung der Arbeitskraft des Ofens ist es für Hausbesitzer am besten, alle Fenster ganz weit aufzureißen und in Badehose und Bikini durch die Zimmer zu laufen. Ein Anblick, für den man der gusseisernen Greta und ihren Freunden an dunklen Herbsttagen gar nicht oft genug danken kann.