Münchner Momente:Dampfplauderer mal anders

Wussten Sie, was ein Zigarettensprecher ist? Manchmal ist dieser Typus zu besichtigen im Literaturhaus

Glosse von Philipp Crone

Manches, was früher normal war, kann heute erstaunen. Dass heute ja immer weniger Menschen mit Zigarette im Mund im öffentlichen Leben zu sehen sind, ist natürlich ein Hinweis darauf, dass die dicken Warnhinweise auf den Packungen mit der Zeit wirken. Dann werden aber die noch vor Jahren allerorten sitzenden und stehenden Kippen-Lippen-Wipper auf einmal wieder zum Blickfang. Man stutzt wie beim Anblick der ersten Digitalmenschen vor noch gar nicht langer Zeit, die auf dem Gehsteig vermeintlich mit sich selbst gesprochen haben. Dabei hatten sie kleine schwarze, heute meist weiße Knöpfchen im Ohr und redeten nicht auf die Bürgersteigplatten ein, sondern über die Blauzahn-Technologie und ihre Smartphones telefonisch auf Kunden, Kinder oder Klienten. Etwa so kann man sich die Darbietung eines dieser immer seltener zu sehenden Zigarettensprecher vorstellen. Ein Zelebrateur erster Güte sitzt da zum Beispiel am Dienstagvormittag auf der Terrasse des Literaturhauses.

Der Mann hat eine noch unangezündete Kippe zwischen den Lippen und redet. Nicht etwa leise lispelnd mit leichter Nervosität. Nein, mit Verve und laut, dass die Zigarette zittert, als wolle sie dem Gegenüber Wind zufächern. Was für ein Bild: Da hat jemand etwas zu sagen, es duldet keinen Aufschub, das Anzünden der Kippe muss warten, und der Mann hat alles im Griff. Ein Bild größter Ruhe und Routine, wie sie höchstens Harvey Keitel in "Smoke" als Zigarrettenladenbesitzer mit dem vielleicht elegantesten Anzünden einer Film-Zigarette schlagen kann. Der Mann redet und redet, die Zigarette ist nur als wirbelnder weißer Wischer zu erkennen. Irgendwann, Minuten später, wird sie erlöst, angehalten und angezündet.

Manche Dinge gehen mit steigendem Gesundheitsbewusstsein eben auch verloren. Denn selbst wenn der Mann, auch noch ein vielgestikulierender Italiener, sich für die rauchfreie Variante einer E-Zigarette entscheiden sollte demnächst: Mit so einem Drum zwischen den Lippen kann ja kein Mensch mehr ordentlich reden, geschweige denn Luft fächern.

© SZ vom 14.09.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB