bedeckt München 21°

Münchner Filmszene:Gedämpfter Optimismus

Mit ein Grund für die allgemein schlechten Besucherzahlen sei die "Überfrachtung der Kinos mit Spielfilmen", so der Constantin-Chef. "Auch im vergangenen Jahr kamen wieder etwa 500 Filme in die Kinos - vor zehn Jahren waren es gerade einmal halb so viele." Deshalb hat die Constantin entschieden, 2008 deutlich weniger Filme auf die Leinwand zu bringen. Kogel hofft, dass möglichst viele Mitbewerber diesem Beispiel folgen, damit die gezeigten Werke wieder eine reelle Chance bekommen und nicht wie üblich nach ein bis zwei Wochen aus den Kinosälen verschwinden.

Filmpremiere: Asterix

Oh, ist die schön!

Auf eine möglichst lange Laufzeit setzt man zum Beispiel bei "Asterix bei den Olympischen Spielen", schließlich handelt es sich bei der deutsch-französisch-spanischen Koproduktion um den teuersten europäischen Film aller Zeiten. Die Komödie mit Michael "Bully" Herbig in einer Nebenrolle kommt bei der Kritik erwartungsgemäß schlecht an, bei den angereisten Kinobetreibern dafür umso besser. Kinostart ist bereits Ende Januar.

Sechs Wochen später soll "Die Welle" viele Zuschauer in die Kinosäle spülen, wenn im gleichnamigen Thriller Publikumsliebling Jürgen Vogel als Lehrer ein gefährliches Experiment unter Schülern anstiftet. Voraussichtlich im Dezember startet "Effi", nach dem Roman von Theodor Fontane. Julia Jentsch gibt die Briest, den Baron an ihrer Seite spielt Sebastian Koch. Das Highlight der Constantin-Verleihstaffel soll aber "Der Baader Meinhof Komplex" werden, Kinostart der Verfilmung des Buchs von Stefan Aust ist im September. In den erstmals präsentierten Ausschnitten wurde viel geballert, die Fachbesucher der Filmwoche reagierten positiv. "Ich gehe davon aus, dass das ein Knaller wird", meint dann auch Klaus Schaefer.

Der Geschäftsführer des FilmFernsehFonds Bayern hat anders als zuletzt eine Reihe von Filmen auf der Rechnung: "Wir haben schon Anfang 2007 geahnt, dass uns die ganz großen Filme fehlen werden. Der Ausstoß unserer Produktionsfirmen kann einfach nicht so kontinuierlich sein wie der der amerikanischen Filmindustrie - wobei diese im vergangenen Jahr ja auch nicht so erfolgreich war."