Münchner Autorin:So modern, so mutig, so unangepasst

Lesezeit: 5 min

Münchner Autorin: "Der Kampf um Gleichberechtigung ist ein mühsamer Weg", sagt Felicitas von Aretin.

"Der Kampf um Gleichberechtigung ist ein mühsamer Weg", sagt Felicitas von Aretin.

(Foto: Martin Hangen/oh)

Felicitas von Aretin hat ein Buch über Frauen "mit Wagemut und Wissensdurst" geschrieben: Unternehmerinnen, Ärztinnen, Architektinnen aus dem frühen 20. Jahrhundert, die sich von niemanden auf ihrem Weg beirren ließen

Von Martina Scherf

Ob ein Mann mir seinen Platz in der Straßenbahn anbietet, das ist mir egal, er soll mir einen Platz in seinem Aufsichtsrat anbieten." Dieser Satz stammt von der Unternehmerin Käte Ahlmann. 1931 übernimmt die vierfache Mutter die Stahlhütte von ihrem verstorbenen Ehemann, macht daraus ein Firmenimperium, gründet nach dem Krieg den Verband deutscher Unternehmerinnen und verkehrt in höchsten Regierungskreisen. Um Konventionen hat sie sich nie geschert. Sie ist eine von 21 Frauen "mit Wagemut und Wissensdurst", die die Münchner Autorin Felicitas von Aretin in ihrem neuen Buch (Elisabeth-Sandmann-Verlag) vorstellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB