Münchens Großleinwände Fast wie im richtigen Stadion

(Foto: Foto: SZ/Rumpf)

Muffathalle

Stadion-Atmosphäre:*** Deutschland-Fan-Faktor:**** Übertragungsqualität:***** Auslastung:***** Kulinarisches:* Bierpreis: 0,4 Liter-Becher 2,70 Euro

Ein bisschen sonderbar fühlt sich das schon an: Endlich ist es Sommer, Biergartenwetter, Open-Air-Stimmung im Olympiapark - und man selbst trottet ins Dunkel der fensterlosen Muffathalle. Wer jetzt einwendet, dass es hinter der Halle ja auch einen Biergarten und vor dem Ampere einen kleinen Platz zum Schauen gibt, verkennt zweierlei: Erstens ist der Biergarten schon Stunden vorher überfüllt, weshalb man hier wohl übernachten müsste, um einen Platz zu ergattern. Und auf den Wohnzimmerfernsehern, die da vor dem Ampere aufgebaut sind, sieht man nicht wirklich, wer gerade am Ball ist.

Also rein in die Nacht, es lohnt sich. Kein Sonnenstrahl trübt die Bildqualität der Leinwand, die das Präfix "Groß-" wirklich verdient hat. Der Saal ist wie ein Bierzelt ausstaffiert, schon nach dem ersten Tor der Deutschen tanzen die Fans auf den Bänken. Logistisch macht den Muffathallenbetreibern so schnell keiner was vor, die Bierversorgung der schätzungsweise 2000 Leute beim Eröffnungsspiel, von denen viele stehen müssen, klappt reibungslos. Warten muss schon deshalb keiner lange, weil vorne in der Nähe der Leinwand auch nochmal ein Tresen aufgebaut ist. Hungrig sollte man allerdings nicht zum Spiel kommen, außer kleinen Sandwiches (2,50 Euro) gibt´s nicht zum Beißen.