bedeckt München 22°

Münchens Großleinwände:Fast wie im richtigen Stadion

Dunkle Halle, schattiger Biergarten oder Open-Air-Halbrund - wo der Fußball zum Erlebnis wird. Die besten Schau-Plätze im Test.

Die Südkurve

(Foto: Foto: SZ/Rumpf)

Stadion-Atmosphäre:***** Deutschland-Fan-Faktor:***** Übertragungsqualität:**** Auslastung:***** Kulinarisches:**** Bierpreis: Halbe 2,50 Euro

Dumme Kommentare des Nebenmanns gehören zu einem echten Stadionbesuch einfach dazu. "doofe Lehmann", grantelt ein Rentner auf seinem Plastikstuhl, als er Deutschlands neue Nummer eins erblickt. Doch der Herr sitzt nicht in der Fröttmaninger Arena, sondern in der "Südkurve Deutschland" an der Arnulfstraße.

Der halbrunde Tribünenkomplex garantiert bis zu 900 Zuschauern auf den Rängen und weiteren 1500 auf den günstigeren Stehplätzen im Innenraum echte Stadion-Atmosphäre. Trikotquote: rund 80 Prozent. Statt Netzer und Beckenbauer erwarten den Besucher dank Premiere-Übertragung die Einschätzungen von Effe und Hitzfeld. Beim Eröffnungskick ertönt vor dem Anpfiff und nach dem Abpfiff allerdings eine halbe Stunde die Musik eines Lokalradios. Das ist wohltuend, weil man sich vorher nicht die Interviews mit Matthäus anzuhören braucht, aber ärgerlich, weil man nach Spielende lange auf Klinsmann warten muss.

Sound- und Bildqualität auf der 40-Quadratmeter-Leinwand sind prima - nur das Drahtseil eines Fangnetzes quer vor dem Bild stört. Normalverdienern bietet die Südkurve Komplettspaß mit Fanshop, Bratwurst und Riesen-Brezn, nicht so schön sind die langen Schlangen vor der Biertheke. Für VIPs gibt"s auch ein Rundum-Sorglos-Paket inklusive Catering.