Münchener Kammerorchester mit Richard Strauss:Klagegesang von schmerzlicher Inständigkeit

Lesezeit: 1 min

Mit Jörg Widmann als Dirigent geriet die Aufführung amüsant, turbulent und wie immer hochengagiert trotz kleiner Wackler und Unschärfen. (Foto: Florian Ganslmeier)

Das Münchener Kammerorchester und Jörg Widmann geben ein eindringliches Konzert mit Stücken des späten Richard Strauss in der Himmelfahrtskirche.

Kritik von Harald Eggebrecht

Die Himmelfahrtskirche in Sendling mag etwas überakustisch sein, dennoch hat sie eine Klangaura, die fesselt, wenn das Münchener Kammerorchester dort Stücke des späten Richard Strauss aufführt, die er in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg komponierte. Musik, deren lockere Sinnlichkeit und Wehmut unangestrengt wirkt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOperngala mit Vladimir Jurowski
:"Ich hoffe, dass mir genug Zeit an der Bayerischen Staatsoper bleibt"

Bei der Münchner Reihe "Stars and Rising Stars" setzt sich der Generalmusikdirektor ans Klavier, um mit Gesangstalenten zu konzertieren. Ein feiner Abend, der viel über Vladimir Jurowski erzählt, dessen Vertragsverlängerung noch offen ist.

Von Paul Schäufele

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: