bedeckt München 11°

Zwangsheirat:"Ich habe diesen Mann nie geliebt"

Beruflich arbeitet Yasmin Jakub in einer Kantine. In ihrer Freizeit hat sie eine Schule für afghanische Geflüchtete gegründet.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Sie war fast noch ein Kind, als Yasmin Jakub jemanden heiraten musste, den sie nicht wollte. Sie blieb mehr als 40 Jahre bei ihm, bis er starb. Über Terror im Kleinen und ein Leben in Angst.

Von Julia Huber

Nachdem ihr Mann gestorben war, ging für Yasmin Jakub ein neuer Lebensabschnitt los. Einer ohne Streit, ohne Druck, ohne Wo-warst-du-so-lang. Ein Neuanfang mit Ende 50. Sie hat die Möbel umgestellt, hat umdekoriert. An der Wand hängen nur noch Fotos von ihren Kindern und Enkeln. Von ihrem Mann ist kein Foto mehr da. Yasmin Jakub sagt, sie will nicht öfter als nötig an ihn erinnert werden. Die Erinnerung kommt ohnehin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Südamerika
"Wir dachten, wir seien sicher"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Porsche-Finanzchef Lutz Meschke
"Konzerne sind oft massiv unterbewertet"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite