Tierpark Hellabrunn:"Zoos sind nicht unbedingt der sicherste Platz für Tiere"

Lesezeit: 4 min

Vier Erdmännchen aus dem Tierpark Hellabrunn in München

Die vier Erdmännchen starben nach einem Höhleneinsturz.

(Foto: ---/dpa)

Verschüttete Erdmännchen, ertrunkene Schimpansen, erstickte Rochen: Wo Tiere gehalten werden, ereignen sich immer wieder Tragödien. Aber muss das wirklich so sein? Über die größten Zoo-Unglücke weltweit.

Von René Hofmann

Das mit den Plakaten sieht jetzt natürlich doof aus. Die Erdmännchen spielen eine Hauptrolle beim Außenauftritt des Tierparks Hellabrunn, und deshalb macht der an einem seiner Eingänge gerade Werbung für eine Attraktion, die es gar nicht mehr zu sehen gibt. Ruanda, Quodo, Quimbele und Rafiki hatten keine Chance, als die Höhle über ihnen kollabierte, nachts, als sie schliefen. Alle vier erstickten, weshalb Hellabrunn auf einen Schlag nun ganz ohne Erdmännchen (m/w) dasteht. Die traurige Nachricht bewegte viele. Der Instagram-Post des Tierparks mit den schwarz-weißen Bildern der Vier kam auf mehr als 500 Kommentare, in den sozialen Medien teilten viele Erdmännchen-Freunde eigene Erinnerungsbilder. Im Tierpark waren sie ein wenig überrascht, wie hoch die Welle des Mitgefühls ging. Ob es auch Trauerbekundungen im großen Stil am verwaisten Domizil direkt neben dem Giraffengehege gab? Nein, meint eine Sprecherin. Diese wären auch nicht unterstützt worden. Denn zum einen sollte die Trauer um Tiere bitte im Verhältnis bleiben, zum anderen könnten abgestellte Kerzen ja auch selbst wieder zu Gefahren werden - für Besucher wie für Tiere.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB