bedeckt München 22°
vgwortpixel

Isarvorstadt:Mehrere Verletzte bei Wohnungsbrand

  • Eine Familie versuchte vergeblich, das durch einen brennenden Weihnachtsbaum verursachte Feuer zu löschen.
  • Die Kinder flohen aus der Wohnung, die Mutter brachte sich in Lebensgefahr.
  • Die Töchter sind mittelschwer verletzt, der Sohn schwer. Er wird in einer Spezialklinik behandelt. Nachbarn wurden vor Ort medizinisch betreut.

Eine 55-jährige Münchnerin hat sich in der Isarvorstadt in Lebensgefahr gebracht, um in ihrer brennenden Wohnung ein Kaninchen zu retten. Am Montagabend stand um 22.50 Uhr plötzlich der Christbaum der Familie in Flammen. Die Frau, ihre beiden Töchter und der Sohn versuchten vergebens, den Brand zu löschen, zu schnell griff das Feuer auf das Mobiliar über. Sie riefen deshalb die Feuerwehr und beschlossen schließlich, aus der Wohnung an der Westermühlstraße zu fliehen.

Das taten am Ende aber nur die Kinder, die auch eines der beiden Kaninchen der Familie ins Freie brachten. Die Mutter blieb, um nach einem zweiten Kaninchen zu suchen, und verließ die Wohnung erst in Begleitung der Feuerwehr. Die Frau und ihre 17 und 20 Jahre alten Töchter erlitten schwere Rauchgasvergiftungen, der 25-jährige Sohn musste mit schwersten Verbrennungen per Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden.

19 weitere Bewohner des vierstöckigen Mehrfamilienhauses wurden ebenfalls medizinisch betreut, konnten aber später in ihre Wohnungen zurück. Die Wohnung der Familie ist nach Angaben der Feuerwehr nicht mehr bewohnbar. Die beiden Kaninchen kamen in eine Tierklinik.

© SZ vom 29.01.2020 / sim/wean
Weihnachten Christbaum geht in Flammen auf - Haus unbewohnbar

Herrsching

Christbaum geht in Flammen auf - Haus unbewohnbar

Ein Rentnerehepaar will die Kerzen ein letztes Mal anzünden, plötzlich schlagen die Flammen hoch. Die beiden können sich verletzt auf die Terrasse retten.   Von Christian Deussing

Zur SZ-Startseite