bedeckt München 26°

Alternatives Wohnprojekt:"Ich verstehe gar nicht, warum nicht alle so leben"

Eine Gruppe aus sechs jüngeren Menschen, fast alle um die 30: Ihnen ist gemeinsam, dass sie gefrustet sind von den hohen Mieten, von Wohnungen, in denen ihnen ständig die Kündigung drohen kann.

(Foto: Stephan Rumpf)

Das Mietshäuser-Syndikat ist eine der wenigen alternativen Wohnformen in München. Sechs junge Menschen haben nun den Zuschlag für ein Haus in Ramersdorf-Perlach bekommen. Günstigen Wohnraum schaffen sie sich jetzt einfach selbst.

Von Niko Kappel, Lukas Kissel und Julia Weinzierler

Wer an dem Grundstück in der Görzer Straße 128 vorbeiläuft, sieht nicht mehr als einen Kiesgrund hinter einem Holzzaun. Peter Pietzler sieht dort etwas anderes. Er sieht die riesige Fichte im Garten, unter der hindurch er auf das Haus zuläuft, im Erdgeschoss eine offene Glasfront, die im Sommer das Drinnen und Draußen verschwimmen lässt. Er sieht ein Haus voller Leben. "Und ich träume von einem Schwimmteich", sagt er. In einer Wohngemeinschaft könne man sich eben auch solchen Luxus leisten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joe Biden
Biden und Kirche
Wie sich Bischöfe in die US-Politik einmischen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Gesundheit
Wie verliert man 45 Kilo?
Eric Adams, Democratic candidate for New York City Mayor, looks on during a campaign appearance in Brooklyn, New York
New York vor der Bürgermeisterwahl
Konservativer als gedacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB