Stadtplanung:"Wir müssen unseren Platz teilen"

Lesezeit: 10 min

Flug über München, 2019

Stadtplaner Michael Hardi ist überzeugt davon, dass die Münchner Mischung wichtig ist. Das Konzept bringt verschiedene Einkommensgruppen in Wohngebieten nah zusammen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Michael Hardi leitet die Münchner Stadtplanung. Wie muss ein Neubaugebiet aussehen, damit die Menschen dort gerne wohnen?

Interview von Sebastian Krass

Michael Hardi ist außer Atem, als er drei Minuten nach der Zeit in den Besprechungsraum im neunten Stock des Planungsreferats an der Blumenstraße kommt. Ein Termin mit seiner Chefin, Stadtbaurätin Elisabeth Merk, hat etwas länger gedauert. Seit März leitet der 45-jährige gebürtige Unterfranke die Hauptabteilung Stadtplanung, seine Vorgängerin Susanne Ritter ist im Ruhestand. Hardis Karriere bei der Stadt begann 2002 als Baureferendar, er war Büroleiter und Pressesprecher der Stadtbaurätin und von 2010 an zuständig für die Entwicklung der Kasernenflächen und das Entwicklungsprojekt Münchner Nordosten. Zuletzt war er vier Jahre Ressortleiter Bau bei der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gewofag. Hardi wartet nicht, bis sein Atem sich beruhigt, er legt sofort los.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite