Münchner Wirtschaft:"So eine Krise war noch nie da"

Lesezeit: 4 min

Münchner Wirtschaft: "Ich habe freiweg den Lohn um acht Prozent erhöht", sagt Metzgermeister Andreas Gaßner aus der Zenettistraße.

"Ich habe freiweg den Lohn um acht Prozent erhöht", sagt Metzgermeister Andreas Gaßner aus der Zenettistraße.

(Foto: Catherina Hess)

Knappes Gas, teurer Strom - das Energieproblem trifft viele Betriebe mit voller Wucht. Ein Metzger, ein Braumeister und ein Flugzeugzulieferer berichten, wie sie damit umgehen.

Von Catherine Hoffmann

Die Worte von Andreas Gaßner sind von jener Gnadenlosigkeit, die einen erschauern lässt. "Die Preise für Wurst werden so exorbitant steigen, das kann sich keiner vorstellen", sagt der Metzgermeister. Zum Glück habe er im vergangenen Jahr einen neuen Stromvertrag abgeschlossen, der ihm erst einmal moderate Preise sichere. Aber beim Gas sei er in die Notversorgung der Stadtwerke München (SWM) gerutscht: Der monatliche Abschlag schnellte von 2000 auf 10 000 Euro. Für Strom, prognostiziere sein Energieberater, werde er nächstes Jahr 30 000 Euro im Monat zahlen, dreimal mehr als heute.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB