bedeckt München 26°

Lokalrunde:Kommet, ihr Münchner

Auf ins Wirtshaus: Kabarettist Christian Springer, Augustiner-Wirt Gregor Lemke und Koch Alfons Schuhbeck spielen im Werbefilm mit. Screenshot: SZ

Innenstadt­wirte werben mit einem Film, weil die üblichen Gäste ausbleiben

Von Laura Kaufmann

Treffen sich ein Bischof, eine Kabarettistin und ein Fernsehkoch in der Wirtschaft... Nein, das ist keine Witz-Einleitung, sondern die Handlung eines neuen Imagefilms, der die Leute zu den Innenstadtwirten bringen soll. Für die Großgastronomie in der Altstadt ist die Situation gerade keine rosige, sie lebt ja eigentlich von Leuten, die gerade nicht da sind: "Touristen, Fußballfans, Messebesucher", zählt Gregor Lemke auf. Seinen Umsatz generiere er momentan aus 30 Prozent der Zielgruppe, die den Augustiner Klosterwirt am Dom normalerweise besuche. Für Stephan Meier vom Café Luitpold sind die Sommermonate ohnehin nicht die stärksten. Dieses Jahr muss er noch mit 35 Prozent weniger Platz auf der Terrasse wirtschaften. "Der Service ist momentan höflicher, als er jemals hätte sein sollen, alle bemühen sich so sehr. Aber wenn die Leute fehlen, ist es schwer", sagt auch Alfons Schuhbeck. Unterstützung kommt jetzt in Form eines prominent besetzten Imagefilms, in dem von Christian Springer über Veronika von Quast bis Roland Hefter alle ihre Freude bekunden, endlich ins Wirtshaus zurück zu können. "Mein erster Auftritt war im Wirtshaus, ein Wirtshaus gehört einfach in die Stadt hinein", sagt Springer. Münchner, die jetzt in den sozialen Netzwerken oder anderswo über das Filmchen stolpern, sollen sich animiert fühlen, vielleicht zur Abwechslung mal am Dom einzukehren oder den Hofbräuhausbiergarten zu besuchen.

Schon viele sehnsüchtige Gäste, aber gerade kein dazugehöriges Restaurant haben Roland Dimpfl und Roger Baranda. Nach einem Jahr Auszeit eröffnen sie aber im September ihr Makassar neu. Sie bleiben im Dreimühlenviertel, in dem sie das französisch-kreolische Lokal vor 28 Jahren eröffnet hatten. In die Räume von Shane's Restaurant ziehen sie, denn Shane und Barbara McMahon werden die neuen Pächter des Asam Schlössls, das Lokal in der Geyerstraße ist somit frei.

© SZ vom 10.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite