Hadern:Rentner verirrt sich abends auf dem Waldfriedhof

Nach dem Besuch eines Grabs findet der 85-Jährige im Dunkeln den Ausgang nicht mehr - und kontaktiert die Polizei.

Kalt war es am Samstagabend, nur wenige Grad über null, und der 85-jährige Friedhofsbesucher war schon eine Stunde auf dem stockdunklen Waldfriedhof umhergeirrt, ehe er gegen 18.30 Uhr schließlich die Polizei anrief. Der Mann hatte das Grab seines Sohnes besucht und danach den Ausgang nicht mehr gefunden. Offenbar war er über die reguläre Öffnungszeit hinaus, die im November um 17 Uhr endet, auf dem 161 Hektar großen Friedhof geblieben.

Seinen Notruf konnte der Rentner zwar per Handy absetzen, einen Zugang zum Internet hatte er aber nicht, sodass die Beamten ihn nicht orten konnten. Der Mann beschrieb seinen ungefähren Standort anhand von Straßenlaternen und den Nummern von Gräberfeldern. Es dauerte etwa eine halbe Stunde, bis die Beamten ihn zu einem Ausgang gelotst hatten.

Zur SZ-Startseite

Einkaufen in der Innenstadt
:Die Kauflaune kehrt zurück

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie sind die Händler in der Münchner Innenstadt erleichtert: Mehr als 170 000 Menschen waren am ersten Adventssamstag zum Shoppen in der Kaufingerstraße unterwegs. Ein Rundgang.

Lesen Sie mehr zum Thema