Waldfriedhof:Das geheimnisvolle Grab des Nazi-Kollaborateurs

Lesezeit: 4 min

Waldfriedhof: Links liegt das Grab des ukrainischen Nationalistenführers Stepan Bandera, rechts steht ein Grablichtspender, in dem sich oben möglicherweise eine kleine Überwachungskamera befindet. Ob das wirklich so ist, will niemand verraten.

Links liegt das Grab des ukrainischen Nationalistenführers Stepan Bandera, rechts steht ein Grablichtspender, in dem sich oben möglicherweise eine kleine Überwachungskamera befindet. Ob das wirklich so ist, will niemand verraten.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

In München befindet sich die letzte Ruhestätte von Stepan Bandera, den rechte Kreise in der Ukraine als Nationalhelden verehren. Direkt gegenüber: ein verdächtiger Grablichtautomat. Wird die Stätte von einer verdeckten Kamera observiert?

Von Martin Bernstein

Im Grabfeld 43 im alten Teil des Münchner Waldfriedhofs steht ein übermannshohes, weißes Steinkreuz. Auffallende Grabmale sind nichts Ungewöhnliches in dieser Ecke des 1905 geschaffenen Friedhofs. Ungewöhnlich ist allerdings, dass gleich gegenüber ein Grablichtautomat steht, offensichtlich eigens für die Besucher der Grabstätte dort aufgestellt. Viele müssen das sein, damit sich so ein Automat lohnt. Und tatsächlich: Immer wieder neue Blumen und viele blau-gelbe Fähnchen zieren das Grab, dazwischen auch Reste rot-schwarzer Bänder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB